„Bild“-Leserreporter wider Willen

„Mich interessiert ja überhaupt nicht, woher eine Geschichte kommt, sondern wie gut eine Geschichte ist.“

„Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann über Leserreporter

Die Geschichte, dass Torwart Jens Lehmann gelegentlich mit dem Hubschrauber von seinem Wohnsitz, dem Örtchen Berg am Starnberger See, zum Training nach Stuttgart fliegt und der Hubschrauber auch schon mal mitten in der Gemeinde landet, ist zweifellos eine gute Geschichte. Andreas Ammer hat sie aufgeschrieben, vor vier Wochen, in „QUH“, seinem Blog aus der Gemeinde Berg.

Heute steht sie auch in „Bild“, die gute Geschichte. Armin Grasmuck und Burkhard Wittmann (mehr über ihn hier) sind jetzt die Autoren. Sie haben auf jeden Hinweis auf die Quelle verzichtet — ist ja egal, woher die Geschichte kommt. Und auch das knapp Din-A4-große Foto trägt keinen Urheberhinweis.

Andreas Ammer weiß, warum das so ist: Das Foto hat „Bild“, wie er es formuliert, aus seinem Blog „geklaut“. Das Blatt habe es „ohne unser Wissen, ohne unsere Erlaubnis und ohne Quellenangabe heruntergeladen und abgedruckt“. Dabei habe man die „Bild“-Leute, die gestern dauernd bei ihm angerufen hätten und Auskünfte verlangten (aber nicht bekamen), ausdrücklich darauf hingeweisen, dass die Rechte bei QUH liegen.

Nun hat „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann uns aber im Video-Interview erklärt, was der große Unterschied sei zwischen einem „journalistischen“ Angebot wie „Bild“ und nicht-journalistischen Angeboten wie YouTube oder Flickr: „Dort sind dann eben auch Inhalte, die nicht rechtmäßig zustande gekommen sind und deren Veröffentlichung nicht rechtmäßig ist.“ Bei „Bild“ werde dagegen „nachrecherchiert“.

Und in der Tat: „Bild“ hat die Geschichte nicht einfach bei QUH abgeschrieben. Die Aussage „jetzt verbot ihm [Lehmann] der Bürgermeister die Landungen auf dem Fußball-Platz“ steht da zum Beispiel gar nicht. Die steht nur in „Bild“.

Was daran liegen könnte, dass sie nicht stimmt. Bürgermeister Rupert Monn hat „Bild“ gegenüber nur gesagt:

„Ich hoffe sehr, dass Herr Lehmann in Zukunft nicht mehr im Ort landet. Sonst werde ich persönlich mit ihm sprechen.“

Vielleicht ist das die ganz eigene „Bild“-Definition vom journalistischen Umgang mit User Generated Content: Die Profis von „Bild“ verwenden Inhalte anderer gegen deren Willen und kombinieren sie mit eigenen Falschmeldungen.