Marko Arnautović, Christoph Keese, Busen

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Irgendwas mit Medien: Vermischte Bemerkungen zur Krise des Journalismus“
(novo-argumente.com, Tobias Prüwer)
Tobias Prüwer fasst verschiedene Diskussionen über den Journalismus erhellend zusammen. Zum Beispiel zum iPad: „Mit Erstaunen konnte man feststellen, wie sich seit Anfang des letzten Jahres Journalisten wie Verleger überschlugen mit Prognosen für ein prosperierendes Geschäft dank iPad. Keiner kannte das Gerät, aber die Redaktionen wurden nicht müde, schon vor Erscheinen zu schwärmen und Zukunft zu erträumen, und bei der Präsentation applaudierten Journalisten zuhauf! Das war ja auch zu schön: Man muss nichts ändern, mit Apple-Magie würden schon genug Anwender plötzlich für Publikationen zahlen, die sie in Printform nie erworben hätten. Nun, da das Coffee-Table-Accessoire auf dem Markt ist, scheint diese Euphorie verflogen zu sein.“

2. „Google plant die Super-Datenbank“
(tarzun.de, Klaus Peukert)
Klaus Peukert analysiert Texte mit Schlagzeilen wie „Google plant die Super-Datenbank“ (sueddeutsche.de) und „Google will Nutzerprofile direkt verkaufen“ (zeit.de, inzwischen geändert).

3. „Alles Lüge!“
(taz.de, Judith Pape)
„Bild“ behauptet, es gäbe „konkrete Pläne“ von DFB und ARD, Frauenfußball zukünftig in der „Sportschau“ am Samstag zu senden. Axel Balkausky, Sportkoordinator der ARD, dementiert: „Alles falsch, ich halte es derzeit für ausgeschlossen, dass wir regelmäßig Spielberichte aus der Frauen-Bundesliga zeigen. Wie bisher werden wir den Frauen-Fußball in den dritten Programmen abbilden.“

4. „Arnautovic vs. Seitenblicke-Magazin“
(derstandard.at, red)
Hat Fußballspieler Marko Arnautović ein Interview geführt mit dem Magazin „Seitenblicke“? Auf seiner Website ist zu lesen: „Marko Arnautovic weist darauf hin, dass er mit keiner österreichischen Zeitung ein Interview geführt hat und die Behauptungen daher vollkommen aus der Luft gegriffen sind.“

5. „Lieber Christoph Keese“
(sixtus.cc)
Mario Sixtus schickt Christoph Keese, Konzerngeschäftsführer Public Affairs bei Axel Springer, eine Rechnung in der Höhe von 1070 Euro, weil dieser in einem Beitrag für sein Blog presseschauder.de die Lizenzbedingung eines von ihm geschossenen Fotos nicht eingehalten hat. Keese hält dagegen den Betrag von 50 Euro angemessen, denn „dies hier ist ein privater Blog mit ein paar hundert Lesern“ (in den Kommentaren).

6. „Riesen-Busen steht gutem Journalismus im Weg“
(antimedien.de, Hektor Haarkötter)
Hektor Haarkötter prüft die Schlagzeile „Riesen-Busen rettet Urlauberin vor Ertrinken“ (tz-online.de) auf ihren Wahrheitsgehalt.