Bomben-Story mit Happy End

Was die Polizei am 28. Oktober in Block N des Cottbusser Fußballstadions fand, war keine Bombe und hat, so die Polizei Cottbus, „objektiv nichts mit einer solchen zu tun“.

Aber zurück zu „Bild“, obwohl Überschriften wie „Chemobombe in Fanblock“ (Blick Online) oder gar „Sprengstoff in Cottbusser Stadion gefunden – (…) Für einen Anschlag hätte die Menge gereicht“ (Netzeitung) sicherlich auch nicht besser sind als die „Giftbombe im Bundesliga-Stadion“ oder die „8-Kilo-Bombe im Fan-Block“ die Bild.de und „Bild“ gestern über diese „Horror-Meldung“ schrieben.

Schlimm genug auch, dass man von „Bild“ nicht erwartet, darüber so sachlich wie der betroffene Verein Energie Cottbus (siehe „News“ vom 08.11.04) zu berichten oder, wie etwa Spiegel Online, komplett auf das missverständliche Wort „Bombe“ zu verzichten. Natürlich schrieb „Bild“ es wiederholt („Giftbombe“, „8-Kilo-Bombe“, „Bombe“, „Bomben-Schock“, „Bombe“, „Gift-Bombe“) in ihre Meldung, bevor ihr zuletzt doch noch die vergleichsweise treffene „Rauchbombe“ einfiel. Gewiss, die Sache wurde erst am Sonntagnachmittag, zehn Tage nach dem Fund, bekannt. Da blieb wenig Zeit, um daraus eine Schlagzeile zu machen. Und „Rauchsatz in Zweitligisten-Stadion vor elf Tagen frühzeitig entdeckt“ wäre keine gewesen, weshalb auch „Bild“ fix über „Giftsubstanzen“ schrieb, „die vor allem Leber und Nieren schädigen“, und weiter:

„Die Folgen (…) wären dramatisch gewesen. Zwar hätte die Bombe keinen Krater gerissen, aber giftige Dämpfe hätten zu schweren Verätzungen und Vergiftungen geführt.“

Und abgesehen davon, dass es „hätten dramatisch sein können“ und „hätten (…) führen können“ hätte heißen müssen, ist es nach der überzogenen Meldung vom Vortag um so erfreulicher, dass „Bild“ die Sache heute, also 12 Tage nach dem Fund, weiterverfolgt und nachfragt:

Wie gefährlich war das 40×30 Zentimeter große Paket wirklich (…)?“

Ja, „BILD sprach mit Experten„, schreibt „Bild“ – auch wenn’s nur zwei Mitarbeiter von Pyrotechnikfirmen sind, von denen der eine sagt: „(…) Es wäre ein mächtiges bengalisches Feuer geworden, der Rauch hätte das ganze Stadion vernebelt. Furchtbar.“ Und der andere fügt hinzu: „(…) Theatergruppen und Feuerwehren nutzen zum Beispiel diese Mittel.“

Und siehe da: Anschließend heißt die „Bombe“ aus der Überschrift tatsächlich nur noch:

„das Paket“

Mit Dank an Götz G. für den Anstoß.