Trikotvertausch mit Philipp Lahm

Ach, es ist schon etwas chaotisch: Der Weltverband Fifa hat eine neue Regelung erlassen, nach der es in der WM-Qualifikation keine festen Rückennummern auf den Trikots mehr gibt. Das führt dazu, dass bei jedem Spiel die Spieler von 1 bis 18 durchnummeriert werden. Dem DFB gefällt das gar nicht.

Für die Nationalspieler, die bisher Rückennummern jenseits der 18 trugen, bedeutet die Regel, dass sie sich an neue Zahlen gewöhnen müssen.

Joachim Schuth, der für „Bild“ die Kolumne „Nationalelf inside“ schreibt, ist auch noch ein bisschen durcheinander:

Philipp Lahm dagegen muss wechseln. Seine jetzt verbotene 21 (hat er bei Bayern weiterhin) tauscht er gegen die 16.

Das stimmt nur insofern, als Lahm die 21 bei Bayern „weiterhin“ trägt. Im Nationalteam hat er schon seit längerem (mindestens seit der WM 2006) eine ganz andere Nummer.

Die 16.

Dadurch ist auch Schuths Überschrift vor allem eines: völliger Quatsch.

Darum hat Lahm jetzt eine kleinere Nummer

Vor drei Wochen trug Lahm übrigens schon mal eine sehr viel kleinere Nummer – was „Bild“ damals auch richtig einzuordnen wusste:

Was bedeutet das? Beispiel: Philipp Lahm trug gestern die Nummer 3. Bei der EM war

Mit Dank an Dirk B. für den Hinweis.

Nachtrag, 12. September: Am Dienstag, 9. September druckte „Bild“ folgende Berichtigung:

Berichtigung: In der gestrigen Ausgabe berichteten wir, dass Philipp Lahm in der Nationalelf zuletzt mit seiner Bayern-Rückennummer 21 gespielt haben soll. Richtig ist aber, dass er die 16 trug.