Du sollst nicht stehlen

Stolz präsentiert die „Bild am Sonntag“ in der Rubrik „Die ‚BamS‘-Leser wussten es zuerst!“ allwöchentlich, welche Medien nach Auffassung der „BamS“ Themen aus der „BamS“ aufgriffen. Motto:

Wer BILD am SONNTAG liest, weiß schon am Sonntag, worüber in anderen Medien erst später berichtet wird.

"Klopp: Ich rede jeden Tag mit Gott"Manchmal wissen „BamS“-Leser indes auch erst viel später, worüber in anderen Medien schon viel früher berichtet wurde. So „verrät“ der Fußballtrainer Jürgen Klopp gestern in einem „BamS“-Artikel von Joachim Schuth (siehe Ausriss) fast wörtlich dasselbe, was er vor fast drei Monaten bereits im Interview mit Gottfried Sohl der Internetseite „Unsere Kirche in Westfalen und Lippe“ („UK“) erzählt hat:

Klopp heute in der „BamS“: Klopp im Juni im „UK“-Interview:
„[Der Glaube] ist mein roter Faden durchs Leben“, sagt [Klopp], „neben den Menschen in meinem engsten Umfeld das Wichtigste überhaupt.“ „Neben den Menschen in meinem engsten Umfeld [spielt der Glaube] die wichtigste [Rolle in meinem Leben]. (…) Mein roter Faden durchs Leben ist mein Glaube, ganz klar!“
„Ich rede täglich mit Gott“, versichert er, „Beten ist ein wichtiger Bestandteil meines Christseins.“ „Beten ist ein wichtiger Bestandteil meines Christseins, ganz klar!“.
Zwar beteiligt er sich nicht an Bibelkreisen oder ähnlichen Dingen, die fromme Kicker schon mal gerne auf die Beine stellen. „Ich mache auch nicht mit bei Gebetstreffen, Bibelkreisen und solchen Dingen, die fromme Kicker schon mal gerne auf die Beine stellen.“
Doch Klopp gibt offen zu: „Auch wenn ich manchmal tagsüber so viel zu tun habe, dass ich im Abendgebet einschlafe. Auf alle Fälle beende ich jeden Tag mit einem Gebet.“ „Auch wenn ich manchmal tagsüber so viel zu tun habe, dass ich im Abendgebet einschlafe. Auf alle Fälle beende ich jeden Tag mit einem Gebet (…).“
Bereits als kleiner Junge wurde er sonntags von seiner Oma mit in die Kirche genommen. „Sie ist dort regelmäßig eingeschlafen“, erinnert er sich grinsend. „Meine Oma hat mich sonntags mit in die Kirche genommen und ist dort regelmäßig eingeschlafen.“
Aber ihn selbst hat schon damals fasziniert, wie schnell man in der Kirche zur inneren Ruhe kommt. Auch wenn er heute nur noch selten wegen der zeitlichen Überschneidung mit dem Fußball einen Gottesdienst mitfeiern kann (…) „Leider [gehe ich] nicht [regelmäßig in die Kirche], weil die zeitliche Überschneidung zwischen Gottesdienst und Fußball doch enorm ist. (…) Was ich in der Kirche total mag, ist die innere Ruhe, die man da findet.“
„Grundsätzlich gibt es in meinem Leben unglaublich viele Gründe, mich im Minutentakt bei Gott zu bedanken. Aber auch in Phasen, in denen es mir nicht immer so gut ging, war mein Glaube gleich stark.“ „Grundsätzlich gibt es in meinem Leben unglaublich viele Gründe, mich im Minutentakt zu bedanken. Aber es ging mir nicht immer so gut, und trotzdem war mein Glaube immer gleich stark.“
Mit dem Begriff „Fußballgott“ kann der 41-Jährige allerdings nichts anfangen. Eine unpassende Wort-Symbiose, bei der ihm eher unwohl wird: „Es gibt so viel wichtigere Dinge als Fußball. Gott hat dementsprechend mehr zu tun, als sich um Fußball zu kümmern.“ „Ich fühle mich mit dem Begriff [Fußballgott] eher unwohl. Denn (…) es gibt viel wichtigere Dinge als Fußball. Und dementsprechend kümmert sich Gott um alles.“
Klopp würde deshalb auch nie in den Sinn kommen, vor einem schweren Spiel um den Sieg zu beten. Er sagt: „Ich bitte ihn nur um Kraft und Besonnenheit, die Dinge richtig einzuschätzen und anzugehen.“ „Aber ich bete nie um den Sieg im Fußball, sondern um Kraft, um Besonnenheit, um die notwendige Ruhe, die Dinge richtig einzuschätzen. Aber nicht darum, dass wir gewinnen.“

Und obwohl also quasi der gesamte „BamS“-Text aus dem „UK“-Interview abgeschrieben ist, und es keine Vereinbarung mit „UK“ gibt, wie man uns dort mitteilt, erwähnt die „BamS“ ihre Quelle mit keinem einzigen Wort.

Mit Dank an Frank E. für den sachdienlichen Hinweis.