dapd, Hugh Grant, c’t

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „bitte haben sie verständnis dafür, dass wir sie abmahnen mussten“
(wirres.net, Felix Schwenzel)
Felix Schwenzel kommentiert eine von der Nachrichtenagentur dapd in Auftrag gegebene Abmahnung in der Höhe von 445 Euro, die, wie der Pressesprecher inzwischen einräumen musste, nicht gerechtfertigt ist. „was soll man von einem fahrradverleih halten, der willkürlich ausgewählte fahrradfahrer auf der strasse des diebstahls bezichtigt und von grossen, muskelbepackten männern bedrohen lässt, die guten argumenten oder einer sachlichen diskussion nicht zugänglich sind?“

2. „Lügen aus dem gefälschten Fernsehleben“
(ndr.de, Video, 5:53 Minuten)
„Zapp“ über „modernes Bauerntheater“ im Privatfernsehen: „So läuft das heute bei ‚Mieten, Kaufen, Wohnen‘: Inszenierter Dreh, gestellte Location, bestellte Dialoge.“

3. „Hugh Grant: How I exposed hacking“
(bbc.co.uk, Video, 4:21 Minuten, englisch)
Schauspieler Hugh Grant und Ex-Boulevardreporter Paul McMullen diskutieren über die Methoden der britischen Tabloids. Siehe dazu auch „The bugger, bugged“ (newstatesman.com, 12. April, englisch).

4. „Wer hat da seine Finger im Spiel gehabt?“
(mediensalat.info, Ralf Marder)
Mittelfinger oder Handyfoto? Ralf Marder betrachtet ein Foto einer Bildergalerie zur Fußball-WM auf abendzeitung-muenchen.de.

5. „Auf gepackten Kisten“
(heise.de/ct, Jo Bager)
Die Redaktion der Computerzeitschrift „c’t“ zieht um: „Wer weiß, ob man das gut geschriebene Perl-Manual von 2002 nicht noch einmal benötigt? Und vielleicht kann man die fünf Jahre alte Grafikkarte ja noch irgendwie verbauen?“

6. „The Problem With YouTube Partys“
(xkcd.com, englisch)