„Bild“ findet ein H in der Suppe

In einem erstaunlichen Akt hausinterner Kollegenschelte geißelt die „Bild“-Zeitung heute das Fehlen einer funktionierenden Schlusskorrektur im Schwesterblatt „Welt“.

„Erhards soziale Marktwirtschaft ist am Ende“, behauptet DGB-Chef Michael Sommer (56) in einem Beitrag für die „Welt“. Ob er nun recht hat oder nicht, seine Rechtschreibung scheint auch am Ende zu sein. Er schreibt den legendären Vater des deutschen Wirtschaftswunders gleich 6-mal falsch als „Ehrhard“.Nee, doch nicht.

Die Fehler-Expertin geißelt dann doch nur den Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Michael Sommer, weil der in einem ihr politisch suspekten Gastbeitrag für die gestrige Ausgabe der „Welt“ den Namen Ludwig Erhards genauso oft falsch wie richtig geschrieben hat. „Bild“ macht ihn zum „Verlierer des Tages“ (siehe Ausriss rechts) und „meint“: „Setzen, 6!“

Dass das bei der „Welt“ niemandem auffiel, ist allerdings kein Wunder.

Die Erhard-Ehrhard-Schwäche
der „Welt“:

  • „… für Ludwig Ehrhard, jedenfalls …“
    („Welt“, Leitartikel, 7.5.2007)
  • „… nur Ludwig Ehrhard und …“
    („Welt“, 20.12.2006)
  • „… gab Ludwig Ehrhard die …“
    („Welt am Sonntag“, 13.11.2005)
  • „… im Ludwig-Ehrhard-Haus …“
    („Welt“, 14.10.2005)
  • „… aus. Ehrhard war …“
    („Welt“, 20.3.2005)
  • „… auf Ludwig Ehrhard hätte …“
    („Welt“, Leserbrief, 17.3.2005)
  • „… Ludwig Ehrhard, Ordnungspolitiker …“
    („Welt“, Bildtext, 19.2.2005)
  • „… der Ludwig-Ehrhard-Stiftung …“
    („Welt am Sonntag“, 22.7.2001)
  • „… Ludwig Ehrhard wusste …“
    („Welt am Sonntag“, 17.6.2001)
  • „… Millerntor, Ludwig-Ehrhard-Straße …“
    („Welt“, 5.6.2001)
  • „… Vorgänger Ludwig Ehrhard ein …“
    („Welt“, 29.6.2000)
  • „… von Ludwig Ehrhard hat …“
    („Welt“, 14.2.2000)
  • „… Gründergeneration Ludwig Ehrhards geht …“
    („Welt“, 2.7.1999)
  • „… ohne Ludwig Ehrhard zu …“
    („Welt“, 22.3.1999)
  • „… ins Ludwig-Ehrhard Haus …“
    („Welt“, 4.2.1999)
  • „… dem Ludwig-Ehrhard-Haus …“
    („Welt“, 22.9.1998)
  • „… mit Ludwig Ehrhard die …“
    („Welt am Sonntag“, 12.7.1998)

Die ausgeprägte Erhard-Ehrhard-Schwäche der „Welt“ führte dazu, dass selbst Bundeskanzerlin Angela Merkel in einer Rede vor dem Weltwirtschaftsforum in Davos 2006 „Erhard“ laut „Welt“ mit zwei H sprach.

Nachtrag, 8. August: In der Aachener Ausgabe der „Bild“-Zeitung findet sich zwei Seiten hinter der „Verlierer des Tages“-Meldung folgende Karte:

Mit Dank an Sebastian G. und seine Freundin!