Barack Obama fühlt sich von „Bild“ reingelegt

Barack Obama sah schon auf dem Foto, das ihn zeigt, wie „Bild“-Chef Kai Diekmann ihm die Titelseite von „Bild“ mit ihm zeigt, nur mittelbegeistert aus.

Der amerikanische Senator hatte bis zu diesem Moment nicht geahnt, dass die junge und weitgehend sprachlose Frau, die sich ein paar Stunden zuvor im Fitnessstudio des Hotels mit ihm hat fotografieren lassen, eine „Bild“-Reporterin war. Ihr Bericht begann mit den Worten: „Während Tausende an der Siegessäule auf ihn warteten, traf ich, die ‚Bild‘-Reporterin, Barack Obama allein — im Fitnessstudio!“ Obama hingegen sagt: „Wir sind reingelegt worden.“ Mit diesen Worten zitiert ihn Maureen Dowd, eine Kolumnistin der „New York Times“. Obama wörtlich:

„Erinnern Sie sich an ‚Die Farbe des Geldes‘ mit Paul Newman? Forest Whitaker sitzt so da und tut, als wüsste er nicht, wie man Billiard spielt. Und dann zockt er die Abzocker ab. Sie hat uns abgezockt. Wir kommen in das Sportstudio. Sie ist schon auf dem Laufband. Sie sieht wie ein ganz normales deutsches Mädchen aus. Sie lächelt und winkt ein bisschen verlegen, aber macht sich keine Mühe, irgendetwas zu sagen. Als ich gerade gehe, sagt sie: ‚Oh, kann ich ein Foto haben? Ich bin ein großer Fan.'“

Das schüchterne Mädchen heißt Judith Bonesky und fragt sonst für „Bild“: „Wie war die Hochzeitsnacht, Herr Walz?“, berichtet von tragischen Unfällen: „Schnipp, schnapp, Fingerkuppe ab. Wenn man wie Kult-Sänger Frank Zander (66, ‚Hier kommt Kurt‘) auf die Finger zum Gitarrespielen angewiesen ist, sollte man auf die Klampfen-Griffel besser aufpassen…“ oder protokolliert erschütternde Missgeschicke: „Kate Moss: Haare im Adlon verloren“.

Ihr Augenzeugenbericht vom Treffen mit Obama las sich anderntags in „Bild“ u.a. so:

16.37 Uhr. Die Tür geht auf. ER ist es wirklich! ER (1,87 m) ist viel größer, als ich ihn mir vorgestellt habe. ER trägt schneeweiße Jogging-Schuhe von Asics. Dazu ein graues T-Shirt und eine schwarze Jersey-Hose, beides von Nike. Die Klamotten wirken nicht mehr neu, schon oft getragen. Doch ganz frisch gewaschen. Ich hab den Duft von Weichspüler mit Frühlingsaroma in der Nase... Gar nicht weichgespült ist sein Lächeln, das mich trifft. Einfach umwerfend! Mir wird heiß. Und das nicht nur vom Training... "Hallo, wie gehts?", fragt Obama auf Englisch mit kräftiger, sehr männlicher Stimme. Mein Herz rast. 155, 158, 160... zeigt der Pulsmesser an! Ich antworte: "Sehr gut. Und wie geht es Ihnen?" ER: "Sehr gut, danke!" Obama ist durchtrainiert (spielt Basketball, Golf, joggt). Ich sehe seine muskulösen Arme - und seine knackige Rückansicht...

Obama sagte der „New York Times“, ihm werde gerade erst klar, woran er sich alles gewöhnen müsse.

Mit Dank an die vielen Hinweisgeber und Spiegel Online.

Nachtrag, 29. Juli. Antrieb für die öffentliche Liebeserklärung von Judith Bonesky an Barack Obama ist übrigens, dass sie „Obamas ausgeklügelte, bis ins letzte geplante PR-Inszenierung für den US-amerikanischen Wahlkampf gestört“ habe. Das sagte ihr Chefredakteur Kai Diekmann laut „Süddeutscher Zeitung“ und fügte hinzu: „Das war eine tolle Reporterleistung, denn Bild ist nicht Teil der Wahlkampfmaschinerie“.

Nachtrag, 15:40 Uhr. „Bild“ hat den Obama-Artikel aus seinem deutschen Online-Angebot entfernt. Anstelle einer Erklärung sagte Verlagssprecher Tobias Fröhlich gegenüber dem Medienmagazin „Meedia“: „Das war ja letztlich nur eine regionale Geschichte.“ Von einer rechtlichen Auseinandersetzung wisse er nichts. Eine kürzere englische Version ist nach wie vor online.

Nachtrag, 19:00 Uhr. Auch die englische Version ist nun verschwunden.

Nachtrag, 30.7.2008. Eine Nachfrage von uns bei „Bild“, wer aus welchem Grund die Löschung des Artikels auf Bild.de veranlasst hatte, blieb unbeantwortet. Ein „Bild“-Sprecher teilte uns heute morgen lediglich mit, die Berichterstattung sei „mit neuen Aspekten (Resonanz in anderer Presse und Diskussionsforum) online“. Und das stimmt. Allerdings schreibt Bild.de auch: „Viele lobten die Leistung der Reporterin – aber auch von einer ‚blonden Stalkerin‘ war die Rede.“ Was insofern seltsam ist, als wir in den von Bild.de verlinkten Medienberichten das viele Lob nicht entdecken können. Dafür gibt es aber u.a. einen Link zu einem FAZ.net-Artikel, der nicht frei online ist, sowie einen zu Pravda.ru, der bloß die wörtliche Übernahme von Boneskys ursprünglichem „Bild“-Artikel ist („Click here to read the full text of the story“). Ach ja, und über Obamas Kritik verliert Bild.de selbst kein Wort.