Benzin-Schwindel ist eigentlich super

Manchmal ist es wirklich nicht leicht, der Logik von „Bild“ zu folgen. Es ist nicht so, dass wir es nicht versuchen würden, aber angesichts einer Schlagzeile wie der heutigen, will es einfach nicht gelingen:

"Benzin-Schwindel: Was an der Zapfsäule draufsteht ist oft nicht drin!"

Was passiert da? Kriegt man bei Aral Benzin von Shell, bei Esso Benzin von Total? Kommt statt Sprit Magermilch aus den Zapfsäulen? Weder noch. „Bild“ schreibt:

"Schwindel an der Zapfsäule! Öl-Multis verkaufen Super als Normalbenzin"

Der seltsame Benzin-Schwindel an unseren Tankstellen! Wo Normalbenzin dran steht, kommt noch lange nicht Normalbenzin raus – sondern immer öfter Super!

Das hat AUTO BILD mit einem Treibstoff-Test an Tankstellen in Köln und Hamburg herausgefunden. Dabei floss an vier von sechs Normalbenzin-Tanksäulen Super – obwohl Normal an der Säule stand. Klarer Etikettenschwindel!

Moment. Für gewöhnlich versteht man unter Etikettenschwindel ja, dass minderwertige Ware als Qualitätsware angeboten wird. Wir waren bislang aber der Auffassung, dass „Super“, wie der Name schon suggeriert, hochwertiger sei als „Normal“. Wo ist dann das Problem? Stimmt das am Ende gar nicht? Doch, wie „Bild“ bestätigt:

Super statt Normal – macht das den Motor meines Autos kaputt? AUTO BILD-Experte Claudius Maintz: „Nein, denn Super ist qualitativ hochwertiger als Normal.“

Öhm, okay. Und wo ist dann bitteschön das Problem? Wieso die Aufregung? Dafür hat der „AUTO BILD-Experte“ offenbar auch keine Erklärung. „Bild“ zitiert ihn weiter:

„Doch seitdem die Konzerne beide Spritsorten zum selben Preis verkaufen, gibt es nicht mehr die Möglichkeit, Spritkosten zu sparen.“

Schön und gut, aber was hat das damit zu tun, dass man statt Normal Super bekommt? Illegal ist es jedenfalls nicht, Normal-Benzin mit einer höheren Qualität als nötig anzubieten. Wo ist also das Problem?

Hilft der Kommentar von Oliver Santen womöglich weiter? Leider auch nicht. Aber in der verqueren Logik von „Bild“ muss das Problem irgendwie damit zusammen hängen, dass das „Ende des ‚Benzins des kleinen Mannes‘ (…) längst beschlossen“ sei, wie Santen schreibt. Der „Mischmasch an der Zapfsäule“ beweise, dass das „früher günstigere Normal still und heimlich abgeschafft werden soll“.

Ja, nee, ist klar. „Früher“ war sowieso alles besser, aber da das „Benzin des kleinen Mannes“ heute genauso viel kostet wie das bessere Super, wäre es ja eher das Benzin des dummen Mannes. Könnte man da nicht froh sein, dass man fürs gleiche Geld wenigstens gleich gutes Benzin bekommt?

Wir würden sagen, ja, und fürchten uns schon vor „Bild“-Schlagzeilen wie: „Schaumwein-Schwindel: Rotkäppchen so gut wie Veuve Clicquot!“

Mit Dank auch an Valentin L. und Friedrich E. für den Hinweis.