"Bild" erklärt Mann für tot

Bei einem schweren Autounfall kamen vor etwa anderthalb Wochen bei Augsburg vier junge Menschen ums Leben ("Bild" berichtete). Dann wurden zwei der Leichen vertauscht, wodurch das falsche Unfallopfer eingeäschert wurde ("Bild" berichtete). Wie es zu der Verwechslung kam, ist bislang ungeklärt ("Bild" berichtete). Der gestrige "Bild"-Artikel endet mit dem lapidaren Satz:

"Derweil starb Rudolf K. (53), der herzkranke Vater des Unglücksfahrers Mathias (†25)."

Derweil schreibt die "Wertinger Zeitung":

Und dann das: Gestern las der Vater des Unfallfahrers Mathias K. in Münchner Boulevardzeitungen von seinem eigenen Tod. Er war geschockt. Da stand: Er sei an einem Herzinfarkt gestorben. Angehörige aus ganz Deutschland riefen an und fragten besorgt, was denn passiert sei. (…)

Der Vater, der vor ziemlich genau einem Jahr einen Herzinfarkt gehabt habe, sei, als er die Nachricht von dem schrecklichen Unfall erfuhr, mit akuten Herzproblemen ins Klinikum gebracht worden. Inzwischen ist er aber wieder zuhause. "Wie kommen die Boulevard-Journalisten nur auf solch eine falsche Berichterstattung", fragen sich Angehörige (…). "Was die Familie in den letzten Tagen mit der Regenbogenpresse mitmachen musste, grenzt an Terror." So würden die Eltern nahezu rund um die Uhr mit Anrufen von Medienvertretern bombardiert.

Mit Dank an die zahlreichen Hinweisgeber.

Anzeige

Anzeige