Strauss-Kahn, Meinungsfreiheit, Brügelmann

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „nr-Mediendisput zur Bild-Zeitung“
(ustream.tv, Video, 102 Minuten)
Bela Anda, Markus Feldenkirchen, Wolfgang Storz, Ulrike Simon, Harald Schumann und Thomas Leif diskutieren über „Bild“. Ab 2 Minuten stellt Hans-Jürgen Arlt die „Bild-Studie“ vor: „Das Wesentliche an der Bild-Zeitung kriegt man nicht mit, wenn man sie journalistisch und politisch beobachtet.“ Über den Abend berichtet auch Sonja Pohlmann für Tagesspiegel.de.

2. „Falsche Fotos, falsche Fakten“
(spiegel.de, Stefan Kuzmany)
Der in Peking lebende Autor Christian Y. Schmidt hält Teile der westlichen China-Berichterstattung für Propaganda: „In den westlichen Medien wird zum Teil Propaganda betrieben, wenn es um China geht. Und das wird in China gerade von den Nationalisten immer wieder aufgegriffen: Falsche Fotos, falsche Fakten, das wird alles mit großer Begeisterung im chinesischen Internet aufgelistet. Die Fallbeispiele sind sehr umfangreich.“

3. „Schwarm-Intelligenz und Schwarm-Feigheit“
(sprengsatz.de, Michael Spreng)
Die Meinungsfreiheit ist (neben seiner Frau) die grosse Liebe des Lebens von Michael Spreng: „Meinungsfreiheit ist nicht von Generationen vor mir mit Blut und Opfern erkämpft worden, um im Internet zu anonymer Denunziation zu verkommen. (…) In einer freien Gesellschaft, in der man seine Meinung offen äußern darf, gehört zur Meinungsäußerung, erst recht zur Entblößung anderer, auch der Absender. Das bisschen Mut muss sein.“

4. „Die mediale Vorverurteilung von Strauss-Kahn“
(ndr.de, Video, 6:39 Minuten)
Dominique Strauss-Kahn wird von einer Hotelangestellten der Vergewaltigung beschuldigt. „Spekulationen gibt es viele, Tatsachen bislang nur wenige. (…) Er ist noch nicht einmal angeklagt, doch in den Medien schon verurteilt.“

5. „Hamburger Anzeigenblatt“
(golfnerd.de, Denis Krah)
Denis Krah über das Golfmagazin „Eagle“, das unter der Marke „Hamburger Abendblatt“ erscheint. „500 Euro werden für ein redaktionelles Clubporträt plus 1/4-Seiten-Anzeige verlangt. Einen Hinweis auf diese bezahlte Berichterstattung sucht man in ‚Eagle‘ vergebens. Keine ‚Sonderveröffentlichung‘ und auch keine ‚Anzeige‘ prangt über den Auftragsarbeiten/Advertorials.“

6. „Mit den Millionären kann man es ja machen“
(sportmedienblog.de)
Matthias Brügelmann, Chefredakteur von „Sport Bild“, fordert in einem Editorial sowas wie ein Berufsverbot für Fußballspieler Diego: „Spieler wie Diego, die so drastisch gegen ihren Arbeitsvertrag verstoßen, müssen für Vereine in der ganzen Welt gesperrt werden können bei gleichzeitigem Gehaltsstopp. Das wäre die einzig wirksame Abschreckung für solche Typen.“