Anke Schäferkordt, Authentizität, Segregation

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Verärgerung als Straftat“
(begleitschreiben.twoday.net, Gregor Keuschnig)
Gregor Keuschnig geht auf die Verärgerung von Journalisten durch die FDP ein, die in einem „Tagesspiegel“-Artikel festgestellt wurde: „Welchen Informationswert hätten Fotos der beiden Kinder Röslers gehabt? Was hätte dies für mein politisches Urteil über Rösler und die FDP bedeutet? Die Antwort lautet zweimal – Nichts. Fotos der beiden Kinder hätten überhaupt keine Bedeutung gehabt. Ihr politischer Informationswert tendiert gegen Null.“

2. „Die Quotenfrau“
(zeit.de, Anna Marohn und Christof Siemes)
Scripted Reality: RTL-Chefin Anke Schäferkordt beantwortet die Frage, ob Zuschauer unterscheiden können zwischen „echten“ Fällen und erfundenen: „Ja, das können sie sehr gut. Die Frage kommt immer wieder, weil es so schön einfach ist, den Zuschauer permanent zu unterschätzen. Es steht im Vorspann und im Abspann, dass die Geschichten gescriptet, also geschrieben sind. Ein Großteil der Zuschauer hat das wahrgenommen. Das wirklich Interessante ist, dass es den meisten Zuschauern völlig egal ist. Sie fragen nur: Ist das eine Geschichte, die mich fesselt und unterhält?“

3. „Die Wahrheit der großen Zahl“
(magda.de, Susanne Fischer)
Susanne Fischer fragt sich, wie Bilder aus Krisenregionen verifiziert werden können: „Praktisch jeder Fernsehsender, der das Filmmaterial von YouTube und die Fotos von Facebook für die eigene Berichterstattung aus Syrien verwendet, fügt den Standardsatz ‚Die Authentizität der Bilder konnte nicht unabhängig verifiziert werden‘.“

4. „Wider die Anonymität politischer Debatten im Netz“
(dradio.de, Markus Reiter)
Markus Reiter spricht sich für Klarnamen im Web aus: „Wenn wir einen sinnvollen politischen Diskurs im Internet wollen, müssen die Teilnehmer öffentlich zu ihrer Meinung stehen.“

5. „Unkritische Tagesschau hinterfragt Experten nicht“
(infosperber.ch, Urs P. Gasche)
Die „Tagesschau“ des Schweizer Fernsehens vermeldet steigende Gesundheitskosten als „gute Nachricht“. Denn verglichen werden die aktuellen Zahlen nicht mit denen des Vorjahrs, sondern mit den damals gestellten Prognosen. So kommt man darauf, dass die Kostensteigerung „abgeschwächt“ werden konnte. „Die Online-Ausgabe der Tagesschau titelte ‚Weniger Wachstum bei den Gesundheitskosten‘.“

6. „Bitte Abstand halten“
(faz.net, Uta Rasche)
Wie Eltern subtil und weniger subtil auf die Spielkameraden ihrer Kinder Einfluss nehmen: „Erziehungswissenschaftler sehen den Trend zur Segregation kritisch, weil sie die Chancengleichheit, die zum Selbstverständnis demokratischer Gesellschaften gehört, unterhöhlt. In der Grundschule als ‚Schule des Volkes‘ sollten Kinder aus allen Schichten miteinander zurechtkommen.“