Doppelmoral für Anfänger

Sexstudie im sozial schwachen Umfeld. Experte entsetzt: So wild treibt es unsere Jugend

Bei Bild.de ist man sich sicher:

Diese Studie wird Deutschland erschüttern: Das Kinderhilfsprojekt „Die Arche“ hat das Sex-Leben Jugendlicher aus sozial schwachem Umfeld in der Großstadt untersucht. Ergebnis: Die befragten Jungen und Mädchen von elf bis 18 Jahren treiben es beängstigend wild, vielfach gegen das Gesetz, ohne jeden gesundheitlichen Verstand – und sie lernen die Liebe nicht mehr.

Und damit wir uns nicht falsch verstehen: Die Beispiele, die Bild.de da heute aus der Studie („nicht repräsentativ“) aufführt, sind wirklich beunruhigend.

Darunter:

Eine Zwölfjährige gibt offen zu, bereits mit 40 Männern geschlafen zu haben. Eine Tochter feiert gemeinsam mit ihrer Mutter und zwei Klassenkameraden eine Orgie mit Partnertausch. Ein Junge traut sich nicht mehr nach Hause, weil seine Mutter dort mit stauml;ndig wechselnden Partnern Sex vor seinen Augen hat.

Fassungslos berichtet Bild.de weiter, dass Gruppensex „üblich“ sei und Partnerwechsel „wie Sport“ praktiziert werde.

Im Interview mit Bild.de beklagt Wolfgang Büscher, einer der Autoren der Studie, dass den Kindern „ein vollkommen falsches Bild“ vermittelt werde, und führt weiter aus:

Die Eltern dieser Kinder haben selbst ständig wechselnde Partner. Viele der Mütter schienen mir nahezu nymphoman. Wenn sie solche falschen Vorstellungen vorgelebt bekommen, lernen sie nicht, sie in einem normalen Umfeld zurechtzufinden.

Wo solche falschen Vorstellungen „vorgelebt“ werden, erfährt der Leser bei Bild.de leider nicht.

Dabei liegt die Lösung mitunter so nahe:

Sie träumen von einer Orgie? Nur Mut! Gruppensex für Anfänger

Zum Beispiel bei Bild.de mit der 21-teiligen Klickstrecke „Das müssen Sie über Orgien wissen“ am gestrigen Freitag.

Mit Dank an die zahlreichen Hinweisgeber.