dpa  

Schluss, Aus, Dr. House?

In der vergangenen Woche veröffentlichte die Nachrichtenagentur dpa eine Meldung, die sie offenbar selbst nicht glaubte. Schon die Überschrift klang zweifelnd:

Hugh Laurie steigt angeblich bei „Dr. House“ aus

London (dpa) – Hauptdarsteller Hugh Laurie (50) will angeblich aus der amerikanischen Krankenhausserie „Dr. House“ aussteigen. Wie der „Daily Mirror“ im Internet meldet, soll Schluss ein, wenn die letzte Episode der achten Staffel im Sommer abgedreht sein wird. Laurie verriet einem englischen Radiosender, warum er diese Entscheidung gefällt hat: Er möchte wieder mehr Zeit für seine Familie zu Hause in England haben. (…)

Klickt man auf den Link, den die Nachrichtenagentur ihren Kunden freundlicherweise als Service mitliefert, stellt man fest, dass die Quelle für den „Daily Mirror“ keineswegs ein „englischer Radiosender“ ist, sondern die „Radio Times“, eine britische Programmzeitschrift.

Das ist schon mal peinlich, aber das grundsätzliche Problem ist viel größer: Warum verlässt sich die vermeintlich seriöse deutsche Nachrichtenagentur auf ein britisches Boulevardblatt, dem sie selbst nicht traut, anstatt kurz in der Originalquelle nachzusehen, was Hugh Laurie wirklich gesagt hat?

Schon in der Überschrift des insgesamt dreiseitigen Artikels in der „Radio Times“ wird die Behauptung von „Daily Mirror“ (und dpa) deutlich relativiert. Von einer bereits gefallenen Entscheidung kann dort keine Rede sein. Dort heißt es nur:

Hugh Laurie’s days as the world’s highest paid actor in a TV drama may be numbered.

Im Artikel selbst steht:

The family are used to the transatlantic routine, even if it might be coming to an end — after filming this summer for the forthcoming eight series, „the end of that season, right now, looks like the end of the show“.

Is that Laurie’s choice? „Well, that’s as far as they’ve got me for,“ he replies carefully, referring, presumably, to the limits of his contract.

Mit anderen Worten: Laurie sagt bloß, dass sein aktueller Vertrag als Darsteller des „Dr. House“ nur bis zum Ende der nächsten Staffel läuft, für die die Dreharbeiten im Sommer beginnen. Danach könnte Schluss sein. Es ist aber weder von einem bereits gefallenen Entschluss die Rede, danach aufzuhören, noch davon, dass die Trennung von seiner Familie der Grund dafür ist.

Die dpa-Ente fand großen Anklang bei deutschen Medien. Sie schaffte es unter anderem in die „B.Z.“ (die lustigerweise zwei Tage zuvor unter Berufung auf den vermeintlichen „Branchendienst“ quotenmeter.de schon dasselbe gemeldet hatte), in die „Welt“, den „Tagesspiegel“, die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und — mit Tagen Verspätung, aber nicht weniger falsch — heute in die „Süddeutsche Zeitung“ und auf „Spiegel Online“.

(via fernsehlexikon.de)

Nachtrag, 17. Mai. dpa hat heute eine berichtigte Fassung der Meldung herausgegeben:

Lauries Tage als „Dr. House“ könnten gezählt sein

London (dpa) – Der britische Schauspieler Hugh Laurie (51) hat in einem Interview angedeutet, dass seine Zeit als Hauptdarsteller in der US-Krankenhausserie „Dr. House“ zu Ende gehen könnte. Das werde möglicherweise nach der achten Staffel sein, die diesen Sommer abgedreht werden soll, schreibt der „Daily Mirror“. Die britische Boulevardzeitung beruft sich dabei auf das Magazin „Radio Times“. Laurie sagte der BBC-Programmzeitschrift: „Es sieht im Moment so aus, als würde das Ende der Staffel das Ende der Show bedeuten.“ Vorsichtig schränkte er ein: „Nun, nur bis dahin haben sie mich engagiert.“ (…)

Die Agentur teilt Ihren Kunden darüber hinaus mit, dass es sich um eine Berichtigung handelt:

Die Meldung dpa 0744 vom 10. 5. wurde neu gefasst und mit Zitaten aus der Originalquelle versehen, um deutlich zu machen, was Laurie genau zu einem möglichen Ende seiner Tätigkeit als „Dr. House“ sagte. Außerdem wurde geändert: das Magazin „Radio Times“ rpt das Magazin „Radio Times“ – statt einem englischen Radiosender. Alter: 51 rpt 51 – nicht 50.