Bernd Ziesemer, Internet-Fexe, Kai Pahl

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Ich bin dieser Gegenkandidat“
(faz.net, Claudius Seidl)
Claudius Seidl tritt bei der Wahl zum ZDF-Intendanten gegen Thomas Bellut an. Er will „alles, was es auch umsonst gäbe, also ohne Gebührenzwang bei den kommerziellen Sendern“, aus dem Programm nehmen: „die Champions League, der zeitgeschichtliche Zweiteiler mit Veronica Ferres (Bettina Zimmermann, Christine Neubauer), die Nachmittagssoaps, die Kochshows, die Arztserien, die sogenannten TV-Movies, Rosamunde Pilcher, Inga Lindström. (…) Plötzlich wird Platz sein im Programm, Platz für die wunderbaren Sachen, welche das ZDF bislang in seine Neben-, Sparten- und Digitalkanäle verbannt hat (…)“

2. „Mit der ‚Bild‘ ins Abklingbecken der Eitelkeiten“
(blog-cj.de, Christian Jakubetz)
Christian Jakubetz fasst zusammen, was „Bild“ den „peinlichsten Medien-Skandal des Jahres“ nennt. „Jedenfalls darf man dann doch wenigstens in sich reinschmunzeln, wenn mal wieder behauptet wird, die Blogosphäre sei irgendwo so irre selbstreferentiell. Die großen Qualitätsmedien haben jedenfalls in dieser Woche mehr über eine missratene interne Preisverleihung berichtet als über Fukushima.“

3. „Viel gepflegte Heuchelei“
(epd.de, Ellen Nebel)
Ex-„Handelsblatt“-Chefredakteur Bernd Ziesemer im Interview: „Es gibt da viel gepflegte Heuchelei in unsere Branche. Weil Chefredakteure viele Dinge mitkriegen, über die sie nie reden. Mich erinnert das immer an den Grundsatz der italienischen Mafia. Der lautet: Die, die reden, wissen nicht und die, die wissen, reden nicht.“

4. „German Journalistic Complacency, Volume XXVIII“
(andrewhammel.typepad.com, englisch)
„Occasionally, I survey German coverage of the death penalty in America, mostly for professional purposes. What strikes me again and again is how utterly casual standards of fact-checking are — at least when it comes to popular assumptions of the German bourgeois elite about American society.“

5. „Hier spricht das Allesaussersport-HQ“
(allesaussersport.de, Kai Pahl)
Sportblogger Kai Pahl dokumentiert, wie er arbeitet: „Gerade im US-Sport ist ohne Notizen nichts zu machen. Bei über 330 College Basketball- und über 120 College Football-Teams, von denen man einige nur 2-3x pro Saison sieht, geht es nicht anders.“

6. „Medienschelten oder: Der Kampf um die Deutungshoheit“
(dradio.de, Sabine Pamperrien)
Sabine Pamperrien denkt in einem langen Essay über die Medienkritik nach. Sie erkennt dabei einen „Herrschaftsanspruch der Internet-Fexe“, Stefan Niggemeier wird als „professioneller Journalistenjäger“ eingestuft, das „Journalisten-Bashing“ sei generell in Mode gekommen. Wiederum gilt: „Medienschelten machten sich schon immer gut.“