Lügenfernsehen, Robert Enke, Leserartikel

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Das Lügenfernsehen“
(ndr.de, Video, 30 Minuten)
Anja Reschke geht der konstruierten Realität im Fernsehen nach. So besucht sie ein Paar, das glaubte, in der RTL-Sendung „Unterm Hammer“ ihr Haus verkauft zu haben. Später stellte sich heraus, dass die Käufer und alle anderen Beteiligten nur Schauspieler waren.

2. „Sun changes caption for manipulated Libya photo“
(pressgazette.co.uk, Andrew Pugh, englisch)
Ein Leser wendet sich an die Press Complaints Commission, weil er ein Photo von „The Sun“ verdächtigt, manipuliert zu sein: „The newspaper explained that the complainant was correct and the image was, in fact, two separate photographs.“

3. „Sensation gegen Moral – Die Berichterstattung über Robert Enkes Tod“
(konjunktivist.de, Jonathan)
Eine Bachelorarbeit untersucht Artikel nach dem Tod von Robert Enke: „Analysiert wurden alle Artikel über Robert Enke im Zeitraum vom ersten Tag nach dem Suizid bis zwei Tage nach der offiziellen Trauerfeier.“

4. „Gated Community“
(freitag.de, Katrin Schuster)
„Zeit Online“ ändert seinen Umgang mit Leserartikeln und stellt das bisherige Leserartikel-Blog ein. „Wie sehr die Medien um ihre Autorität und ihre Marke fürchten, sobald ihre Leser daran mitschreiben, ist kaum zu übersehen. Schon werden die Zügel vielerorts wieder angezogen, selbst wenn man damit ausgerechnet die engagiertesten User vor den Kopf stößt und verliert; Zeit Online gibt wahrlich nicht das einzige Beispiel für diesen Rollback ab.“

5. „300 bis 500 Euro pro Zitat aus der Welt oder der Bild-Zeitung“
(heise.de/tp/blogs, Peter Mühlbauer)
„Gestern erhielt der Münchener Journalist Claus Vester, der unter anderem die Kinderbuchwebsite Erlebnis Lesen betreibt, ein Schreiben des Axel-Springer-Verlages, in dem er aufgefordert wird, wegen der Verwendung eines 397 Zeichen langen Zitats aus einer Rezension des Kinderbuchs Skogland 500 Euro zu zahlen. Vester hatte das Zitat allerdings nicht direkt der Springer-Publikation entnommen, sondern der Website des Oetinger-Verlages, der damit das Buch bewirbt.“

6. Duslog.tv
(duslog.tv)
Lukas Heinser und Stefan Niggemeier berichten täglich aus Düsseldorf von den Vorbereitungen zum Eurovision Song Contest. Im „Journalist“ und im eigenen Blog beschreiben sie ihre ersten Erfahrungen.