Kurz korrigiert (462)

Gesucht hat Bild.de eigentlich „12 gute Gründe, jetzt Schweiz-Urlaub zu buchen“ — und dann doch noch einen gefunden, an der (reise)journalistische Kompetenz von Bild.de zu zweifeln.

Grund Nummer 8 lautet nämlich:

"8. Ardennen-Käse verkosten -- Bei der Käse-Herstellung macht den Schweizern keiner was vor! Aus dem mittelalterlichen Städtchen Gruyères in den Ardennen kommt ein besonders kräftiger. Tipp: Die Käserei „Maison du Gruyère“ (Familienpauschale 6,20 Euro) besuchen! Infos: www.lamaisondugruyere.de"
„Ardennen-Käse“? Da wird doch wohl nicht jemand das Alpenstädtchen Gruyères in „Heidiland“ (Bild.de) mit seinem französischen Namensvetter im rund 600 Kilometer entfernten Westteil des rheinischen Schiefergebirges verwechselt haben?!

Doch.

P.S.: Die angegebene Internetadresse endet natürlich eigentlich auf .ch.

Mit Dank an Lars M. für den Hinweis.

Nachtrag, 19.5.2008: Wie blöd kann man eigentlich sein? Offenbar hat sich doch noch jemand bei Bild.de erbarmt und sich den „Ardennen-Käse“ nochmals vorgeknöpft. Naja, eigentlich hat jemand bei Bild.de nur die „de“-Endung der Internetadresse in „ch“ geändert, die falschen „Ardennen“ aber weiterhin falsch dastehen lassen. Ach ja: Und klickt man auf den „ch“-Link, gelangt man nach wie vor auf die falsche „de“-Website.

2. Nachtrag, 0.31 Uhr: Ach, und beim Korrigieren von Fehlern macht Bild.de keiner was vor. Inzwischen hat sich offenbar noch mal jemand an den Käse gewagt, den Link wirklich korrigiert und sogar die „Ardennen“ aus dem Textchen entfernt. Leider hatte der Korrektor aber wohl keine Überschriftenberechtigung, weswegen da nach wie vor der berühmte „Ardennen-Käse“ angepriesen wird. Echt wahr.

Fortsetzung folgt?

Fortsetzung folgt!

3. Nachtrag, 20.5.2008: Der Überschriftenberechtigte hat im Reise-Ressort vorbeigeschaut und viereinhalb Tage nach Veröffentlichung „Käse“ aus dem „Ardennen-Käse“ gemacht.

4. Nachtrag, 15.39 Uhr: BILDblog-Leser Mathias W. weist uns soeben darauf hin, dass die Familienpauschale im Maison du Gruyère offenbar nicht „6,20 Euro“ (Quelle: Bild.de) sondern „8 Euro“ (Quelle: lamaisondugruyere.ch) beträgt.