Trauzeugenjournalismus

Helmut Kohl hat am vergangenen Donnerstag seine Lebensgefährtin Maike Richter geheiratet. Und „Bild“ war dabei. Daniel Biskup, Kohls Lieblingsfotograf, hat Fotos gemacht. Und „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann berichtet. Diekmann war, neben Leo Kirch, Trauzeuge. So wie Kohl Trauzeuge bei Diekmanns Hochzeit war.

„Bild“ zeigt von dieser Hochzeit keine unscharfen Fotos, auf denen irgendeiner der Beteiligten in unglücklicher Pose zu sehen ist. „Bild“ hat den Wunsch Kohls nach strengster Verschwiegenheit über die Planungen und die Zeremonie selbst respektiert und erst berichtet, nachdem Kohls Büro einen Artikel der „Rheinpfalz“ am Dienstag bestätigte. „Bild“ hat aus den ungewöhnlichen Umständen der Hochzeit keine spektakuläre Überschrift gemacht wie: „Blitzhochzeit in Klinik — Wie krank ist Kohl wirklich?“ „Bild“ hat trotz des Altersunterschieds des Brautpaares keine anzüglichen Witze gemacht oder neben ein Foto der Braut einen Pfeil gesetzt und geschrieben: „Drama um Erbschaft: Holt sie sich Kohls Vermögen?“ „Bild“ hat nicht mit einer großen Schlagzeile aufgemacht wie: „Familienkrach? Kohl-Söhne boykottieren Trauung!“

Es ist also nicht so, dass die „Bild“-Zeitung nicht anders könnte. Sie muss es nur wollen.

Mit Dank an Stefan W. für die Idee!