Das ist so nicht richtig

In einem Interview mit dem Medienmagazin „Journalist“ entgegnet „Bild“-Chef Kai Diekmann auf die Aussage, der „BILD-Leserbeirat“ habe sich beim ersten Treffen im Oktober von der „Bild“-Zeitung „unter anderem ‚weniger blutrünstige Storys'“ gewünscht:

„Das ist so nicht richtig. Vielmehr hat der Leserbeirat ausdrücklich gesagt, dass die Realität auch dann gezeigt werden muss, wenn sie nicht erfreulich ist. Allerdings hat er in diesen Fällen mehr kompositorische Rücksichtnahme gefordert, dass also beispielsweise die Witze nicht neben einem Unfalldrama platziert werden.“

Indes: Unseres Wissens äußerte sich Romy Henke, Mitglied im „BILD-Leserbeirat“, im Oktober 2007 wie folgt:

„Wir wünschen uns mehr Wissenschaftsberichte und weniger blutrünstige Storys wie über den Kannibalen von Rotenburg.“

Woher wir das wissen? Na, aus Diekmanns Zeitung: