Schleichwerbung, Habermas, Trollkommentare

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Schleichwerbung in allen Bereichen“
(meedia.de, Henning Ohlsen)
Henning Ohlsen spricht mit Andreas Eickelkamp über die Spitze des Eisbergs bei der Schleichwerbung: „Wenn man es auf alle deutschen Tageszeitungen hoch rechnet, hat man pro Jahr zwischen 2.000 und 3.000 Schleichwerbeverdachtsfälle – allein auf Ratgeberseiten von deutschen Tageszeitungen. Da sind Auto-, Reise und Immobilienzeitschriften noch gar nicht dabei.“

2. „Geheime Ufo-Akten in der Bild-Zeitung“
(blog.gwup.net, Bernd Harder)
Bernd Harder beschäftigt sich mit dem Bild.de-Artikel „Geheime Alien-Archive des FBI geöffnet“.

3. „10 Schlüssel zu einem besseren Onlinejournalismus“
(davidbauer.ch)
David Bauer hat zehn Ideen, wie der Onlinejournalismus besser werden könnte.

4. „Symbolbilder nicht gekennzeichnet“
(persoenlich.com)
Die Schweizer „Tagesschau“ blendet in einem Beitrag über Depressionen und Stigmatisierung den ehemaligen Pressechef des Finanzdepartements ein, ohne die Bilder als Symbolbilder zu kennzeichnen.

5. Ein Pakt für oder gegen Europa?
(sueddeutsche.de, Jürgen Habermas)
Jürgen Habermas schreibt im SZ-Feuilleton von gestern einen langen Text über die Entmündigung der Bürger in Europa. Zur Sprache kommt auch das Unbehagen an der politisch-medialen Klasse: „Die Medien sind am beklagenswerten Gestaltwandel der Politik nicht unbeteiligt. Einerseits lassen sich die Politiker vom sanften Zwang der Medien zu kurzatmigen Selbstinszenierungen verführen. Andererseits lässt sich die Programmgestaltung der Medien selbst von der Hast dieses Okkasionalismus anstecken.“

6. „Argumentieren erzeugt immer nur mehr Hass!“
(jetzt.sueddeutsche.de, Anja Schauberger)
Leah Bretz erklärt, warum hatr.org gegründet wurde: „Um spannende und konstruktive Diskussionen auf den Blogs zu wahren und den Hass durch einfaches Löschen nicht nur unsichtbar zu machen und die Wut und Frustration darüber nur herunterzuschlucken, können die Trollkommentare jetzt auf hatr.org verschoben werden, wo sie öffentlich zu sehen sind und subversiv genutzt werden können.“