Redaktionsschmelze, Yogeshwar, Geheimjustiz

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Die Redaktionsschmelze im deutschen Presse-Fall-Out“
(scienceblogs.de/primaklima, Georg Hoffmann)
Georg Hoffmann wundert sich über die Berichterstattung auf deutschen Online-Portalen: „Ich glaube nicht, dass es irgendwie unfair ist, zu behaupten, dass für die Deutschen scheinends in Japan eigentlich kein Erdbeben stattgefunden hat, sondern ein Reaktorunfall.“

2. „Cool bleiben“
(visdp.de)
Die aktuelle Ausgabe von V.i.S.d.P. zeigt sieben „Spiegel“-Titel von 1986, die auch 25 Jahre später problemlos nochmal so gebracht werden könnten. Außerdem: ein Lob für WDR-Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar.

3. „‘Washington Post’ suspendiert Pulitzer-Preisträgerin“
(diepresse.com)
Wie die „Washington Post“ auf ihrer Website mitteilt, wurde Journalistin Sari Horwitz suspendiert, weil sie in einem Artikel über Jared Lee Loughner Teile aus der Lokalzeitung „The Arizona Republic“ übernommen hatte. In einem Statement schreibt sie: „Under the pressure of tight deadlines, I did something I have never done in my entire career.“

4. „It’s time for journalists to promote a better ‘Twitter style’“
(ojr.org, Robert Niles, englisch)
Robert Niles hält einige Reformen bei Twitter für angebracht: „While those of us who’ve taken the time to sharpen the list of sources we follow are rewarded with accurate, timely updates, too many Twitter users fail to enjoy the tool’s potential because they simply don’t know which feeds to follow when news breaks.“

5. „Geheimjustiz im Vormarsch“
(nzz.ch, Dominique Strebel)
„Durch eine Aufblähung des Verfahrens und hohe Kostenauflagen“ wird Journalisten die Einsichtnahme in die Arbeit von Staatsanwälten erschwert, schreibt Dominique Strebel.

6. „Am Tag danach“
(hossli.com)
Peter Hossli vergleicht die aktuellen Titelblätter von „Spiegel“ und „L’Hebdo“: „Noch ist offenbar nicht sicher, wann genau das Atomzeitalter zu Ende ging. Der Spiegel: ‘Fukushima, 12. März 2011, 15.36 Uhr.’ L’Hebdo: ‘Fukushima, 14 Mars 2011, 11h01′“.

Anzeige