„Bild“ berichtet über Lidl

Ach ja, und dann ist da ja noch dieser Artikel auf Seite 8 der „Bild“ (Berlin-Ausgabe), den man auch online nachlesen kann. „Bild“ berichtet darin über die Billigsupermarkt-Kette Lidl, deren Filialen neuerdings auch eine Tageszeitung im Sortiment haben. Den beispielhaften Kundenreaktionen zufolge, anhand derer „Bild“ seine Berichterstattung veranschaulicht, handelt es sich dabei um „eine Supersache“. Ja, man kann sagen: „Bild“ zufolge sind die drei befragten Frauen ausnahmslos begeistert. Und „Bild“ ist’s auch, was wenig verwundert, weil es sich bei der bei Lidl verkauften Tageszeitung, über die „Bild“ berichtet, selbstverständlich um „Bild“ selbst handelt, wie sich bei der „Bild“-Lektüre schnell herausstellt, weil „Bild“ in dem „Bild“-Artikel sieben Mal erwähnt und drei Mal abgebildet wird.

Und weil das, wie gesagt, so eine „Supersache“ ist, so „klasse“ und, laut „Bild“, so eine „große Freude an den Kassen des Lebensmitteldiscounters LIDL“, zitieren wir zum Schluss auch nur ganz kurz aus dem Pressekodex:

„Verleger und Redakteure (…) achten auf eine klare Trennung zwischen redaktionellem Text und Veröffentlichungen zu werblichen Zwecken.“