Bundeswehr, Nürnberger Zeitung, Teschow

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. Interview mit Michael Martens
(spreegurke.twoday.net, Ursula Pidun)
Ursula Pidun befragt FAZ-Redakteur Michael Martens zu seinem Urteil über das Buch „Mit der Hölle hätte ich leben können“ der Ex-Bundeswehrsoldatin Daniela Matijevic sowie zur unkritischen Aufnahme des Werks durch viele Journalisten. „Fest steht, dass weder Verlag noch Autorin bisher einen Zeugen genannt haben, obwohl es doch angeblich so viele gibt. Wer hingegen nach Personen sucht, die das alles für Unsinn halten, wird ohne Mühe sehr schnell sehr viele finden.“

2. „Mein böses Ich“
(news.de, Björn Menzel)
Björn Menzel blickt zurück auf seine eigene Erfahrung als Berichterstatter am Amoklauf von Winnenden, der sich heute vor zwei Jahren ereignete.

3. „Welche ‚Kapelle‘ hat sich ‚gemüht‘?“
(thilo-baum.de)
Thilo Baum kann die Beobachtungen, die „Spiegel Online“ beim von ARD live übertragenen Zapfenstreich der Bundeswehr zur Verabschiedung von Karl-Theodor zu Guttenberg macht, nicht nachvollziehen.

4. „In the Thick of Libya’s Brutal Fighting“
(lens.blogs.nytimes.com, englisch)
Ein Gespräch mit Tyler Hicks, Fotograf der „New York Times“: „Anyone who goes into this area assumes the same risk as any of the fighters. That’s something you always have to remind yourself: even as an observer, you’re just as susceptible to getting hit as anyone else.“

5. „A.J.A.I.“
(stefan-niggemeier.de)
Stefan Niggemeier über die Reaktionen auf unseren Artikel „Sprühfarbe ins Feuer“. Inzwischen hat sich die „Nürnberger Zeitung“ für ihren Fehler „ganz herzlich“ entschuldigt.

6. „Luci Lehmann, Teschow (MV)“
(interviewproject.de, Video, 4:49 Minuten)
Das erste von 50 Gesprächen des „Interview Project Germany“ ist online. Luci Lehmann aus Teschow erzählt, dass nichts ihr Leben so verändert habe wie die Wende. „Es ist ja wirklich alles anders geworden.“