Sprühfarbe ins Feuer

Auf einer ganzen Seite versuchte die "Nürnberger Zeitung" gestern, ihren Lesern das Konzept "Graffiti" näher zu bringen, inklusive des Spannungsfelds von Vandalismus und Kunst.

Doch schon der erste Absatz lässt berechtigte Zweifel an der Kompetenz des Autors aufkommen:

Narrenhände beschmieren Tisch und Wände. Im Alltag ist Graffiti keine Kunst, sondern eine Zumutung. Zwar ist ein Schaltkasten – das bevorzugte Objekt der Sprayer – an und für sich keine ästhetische Offenbarung, aber beschmiert wirkt er noch hässlicher. Zumal viele noch nicht einmal den so genannten Tag beherrschen, also den schwungvollen Namenszug, son- dern einfach nur ihren Namen hin- schreiben, Acab beispielsweise, einen türkischen Vornamen. Offensichtlich ist es einigen türkischen Jugendlichen ein Bedürfnis, nur ja die Vorurteile zu verstärken und Öl in das von Sarrazin entfachte Feuer zu gießen.
Acab, der einzige türkische Vorname, der weltweit an Hauswände, Bahnwaggons und Stromkästen gesprüht wird? Meistens in Großbuchstaben ("ACAB") und manchmal mit Punkten dazwischen ("A.C.A.B.")?

Natürlich nicht: "A.C.A.B." ist die Kurzform von "All cops are bastards" ("Alle Bullen sind Bastarde") und in dieser Form seit mehr als 30 Jahren in Gebrauch. Wer sich auch nur minimal für Graffiti interessiert, weiß das.

Das Öl im Feuer stammt also eher von der "Nürnberger Zeitung" und dem Vorurteil ihres Autors.

Aus dem Online-Auftritt der "NZ" ist der Artikel inzwischen verschwunden.

Mit Dank an Daniel F.

Nachtrag, 10. März: Die "Nürnberger Zeitung" hat sich für den Fehler entschuldigt und eine Korrektur veröffentlicht.

Anzeige

Anzeige