RTL Extra, Ines Pohl, Twitterschlingel

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „RTLs zweifelhafter Pakt mit der Kriminalität“
(news.de, Martin Walter)
„RTL Extra“ begleitet Nordafrikaner auf einem Schlepperboot nach Lampedusa. Siehe dazu auch „Boulevardsender im Bündnis mit den Schleusern“ (zeit.de, Christian Denso und Tilman Steffen).

2. „Guttenberg-Journalismus?“
(medienspiegel.ch, Martin Hitz)
Martin Hitz vergleicht einen Artikel von tagesanzeiger.ch mit einem Artikel von nzz.ch und fragt: „Copy-Paste oder nicht? Urteilen Sie selbst.“

3. „Die Medien und Guttenberg“
(stern.de, Bernd Gäbler)
Bernd Gäbler beurteilt die Leistungen der Medien im Fall Guttenberg und fragt: „Wie können Leidenschaft und Demokratie eine gute Ehe eingehen?“

4. „Strikte Trennung zwischen Redaktion und Anzeigen“
(blogs.taz.de/hausblog)
Für „taz“-Chefredakteurin Ines Pohl ist die „Bild“-Anzeige in ihrer Zeitung Sache des Verlags und nicht der Redaktion. „(…) wenn wir immer nach der Meinung des Hauses gehen – das darf ich hier auch sagen, so transparent sind wir – hätten wir gar keine Anzeigen.“

5. „Der dumme Zuschauer“
(nzz.ch, Rainer Stadler)
Rainer Stadler missfällt „die Idee vom Fernsehen als Erziehungsanstalt“. „Die Versuche der Programmmacher, die Zuschauer wie Kleinkinder durch die Welt des Wissens zu führen“ hält er für „lästig, wenn nicht ärgerlich“. „Die Programmmacher haben offensichtlich kein Vertrauen in die Mündigkeit und Aufnahmebereitschaft des Publikums.“

6. „Lutz und Gert, die oberschlauen Twitterschlingel“
(twitkrit.de, baranek)
Baranek beschreibt zwei Twitter-Nutzer, die rund fünfzig „Reichtum und Erfolg“ versprechende Twitter-Konten betreiben. „Durch dieses massive Auftreten in immer wieder neuen Accounts qualifizieren sie sich selbst dermaßen ab, dass es nur so ein Freude ist.“