Gunnar Schupelius, Mütter, Lady Di

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Offener Brief als Werbeträger“
(telemedicus.info, Jan Wesselmann)
Darf „Bild“ in der „taz“ mit dem Brief von Judith Holofernes werben? „BILD ist mit dieser Anzeige nicht auf der sicheren Seite. Zu bedenken ist jedoch: Rechtliche Maßnahmen liefern nicht immer den gewünschten Erfolg.“

2. „Mein Ärger: Gunnar Schupelius geht“
(laurencethio.de, Lukas Bischofberger und Laurence Thio)
Gunnar Schupelius verlässt die „B.Z.“, für die er sich während fünf Jahren täglich über alltägliche Dinge ärgerte. „Hört man ihm länger zu, dann stößt man schnell auf den Kern all seiner Kolumnen: Schupelius sehnt sich nach Ordnung – alles, auch die Banalitäten des Alltags müssen bei ihm geregelt werden.“

3. „Mütter in der Gefahrenzone“
(blog.tagesanzeiger.ch/mamablog, Michèle Binswanger)
Michèle Binswanger denkt über Journalistinnen in Kriegsgebieten nach, die auch Mütter sind.

4. „Zündende Idee“
(sueddeutsche.de, Katharina Riehl)
Die Plagiatsdiskussion zum aktuellen „Spiegel“-Titelbild (BILDblog berichtete): Der „Spiegel“ erklärt in einem Brief an Gürsoy Dogtas, „das Modell sei nach einer Idee der Redaktion aus 14.000 Streichhölzern aufgebaut und fotografiert worden“. „Es handle sich offenbar um eine ‚Doppelschöpfung‘, man habe die gleiche ‚zündende Idee‘ gehabt.“

5. „Medien und der Fall Guttenberg: Ohne Internet geht’s nicht mehr“
(neunetz.com, Marcel Weiß)
Für Marcel Weiß haben zwei Gründe zum Rücktritt des Verteidigungsministers geführt: „1. Ohne Guttenplag wäre Guttenberg nicht gegangen. 2. Ohne das Feuerwerk der klassischen Medien von FAZ bis Spiegel wäre Guttenberg nicht gegangen.“

6. „Der Verteidigungsminister der Herzen“
(novo-argumente.com, Joachim Mathieu)
Joachim Mathieu zieht einen Vergleich zwischen Karl-Theodor zu Guttenberg und „Lady Di“, Diana Spencer.