„Bild“ schlachtet das Internet aus

Es wird ja immer wieder davor gewarnt, persönliche Infos im Internet zu hinterlassen. Konkret stapelt sich so eine Warnung heute an deutschen Zeitungskiosken – und sieht folgendermaßen aus:

Auch wenn „Bild“ die Titelseite heute mit einem Foto der „schönen Co-Pilotin“ schmückt, das sie „beim Foto-Termin mit BILD kurz nach dem Beinahe-Crash auf dem Hamburger Flughafen“ zeigt, bleibt fraglich, inwieweit überhaupt ein Interesse daran besteht, ihr „trauriges Geheimnis“ (während ihrer Ausbildung kam vor zwei Jahren eine Kameradin bei einem Unfall ums Leben) öffentlich zu machen. Doch beschränkte sich die dazugehörige Recherche für „Bild“ quasi ausschließlich auf folgende Fundstücke:

  • zwei Privatfotos der Pilotin, die „Bild“ unerlaubt aus einer Community-Website und StudiVZ kopiert hat. („Bild“ nennt als Quelle: „Lufthansa“ und… „Internet“!)
  • zwei Sätze aus dem Vorwort einer Internetseite mit Beileidsbekundungen, die „Bild“ mit den Worten ankündigt: „Der Tod von J. schockte M. [Namen von uns gekürzt]. Gemeinsam mit ihren Kameraden schrieb sie in einem Kondolenzbuch: (…)“
  • sowie ein gutes Dutzend Angaben, die „die schöne Pilotin“ im Internet hinterließ: der Ort, aus dem sie stammt, das Jahr, in dem sie ihr Abitur gemacht hat — und unter dem Stichwort Interessen beispielsweise die vier Wörter „Cheerleading, Fitness, Freunde, Party“ (siehe Screenshot). Dort findet sich auch die folgende lapidare Aussage:
    "Jetzt mal ehrlich...Airbus oder Boeing? egal, hauptsache fliegen"

In „Bild“ liest sich das dann so:

M. stammt aus gutem Hause, treibt gerne Sport, war als Cheerleaderin aktiv, Freunde waren ihr immer wichtig. [Bei ihrer Ausbildung zur Pilotin] lernte sie J. kennen. (…) Sie lernten zusammen, wurden Freundinnen. Doch das Schicksal sollte sie für immer trennen… (…) M. ist noch im Dienst. Und das ist auch das Wichtigste für sie. Denn auf die Frage, welches Flugzeug sie bevorzuge, sagte [!] M. einmal: „Egal, Hauptsache fliegen…“

Um ihre Titelgeschichte zu schreiben, musste die „Bild“-Zeitung also nicht mal Paparazzi losschicken, sich an Wohnungstüren abwimmeln lassen oder jemanden unter Druck setzen. Mühelos ließen sich im Internet alle Zutaten zusammensuchen für eine Story, die letztlich niemanden was angeht.

Ach ja: Nach unseren Informationen veröffentlichte „Bild“ den Artikel ohne Beteiligung und ohne Einverständnis der Pilotin.