Bild  

Wagners Beste

Seit der Verleihung der „Goldenen Kamera“ am Samstagabend scheint es im deutschen Medienbetrieb nur noch ein Thema zu geben: Das Comeback der TV-Moderatorin Monica Lierhaus nach einer schweren Krankheit.

Auch Franz Josef Wagner nahm sich ihrer Geschichte an und schrieb an die „liebe Monica Lierhaus“:

Sie waren die beste Sportreporterin, cool, frech. (…)

Ich denke, dass Sie heute die noch bessere Monica Lierhaus sind. Die wahre. Die coole. Die Fighterin.

Zu dieser Einschätzung muss Wagner in den letzten Jahren gekommen sein — im Juni 2006 hatte er anlässlich der Fußball-WM nämlich noch eine ganz andere Meinung über Frau Lierhaus‘ Qualitäten als Sportreporterin:

Liebe Monica Lierhaus,

in dem Drama „22 Männer und ein Ball“ sind Sie, offen ins Gesicht gesagt, eine Fehlbesetzung. In Serien wie „Die Augenchirurgin“ oder „Die Gletscherforscherin“ wären Sie wunderbar. Auch als Expertin für die Bauchspeicheldrüse würden Sie eine gute Figur abgeben. Ihr Fußballgeplapper dagegen ist unterirdisch.

Für mich haben Sie die Stimme einer Sparkassenangestellten. Ich denke nicht, daß Ihnen ein Spieler erzählt, wie verzweifelt er ist. Ich denke, daß man einer strengen Frau wie Ihnen überhaupt nichts erzählt.

Wagner schloss damals mit den Worten „Man sagt, Frauen können alles. Auch Fußball?“. Seit wann genau er diese Frage mit „Ja“ beantwortet, ist nicht überliefert.