Richard Gutjahr, Nickerchen, die Sonne

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Zwischen Abstumpfung und Aufklärung“
(timklimes.de)
Sollen drastische Kriegsbilder in den Medien gezeigt werden, weil sie Nachrichtenwert haben? Tim Klimes befasst sich mit dieser Frage anlässlich der Fotoausstellung „Kunduz, 4. September 2009“ im Literaturhaus München.

2. „Wir müssen uns mehr mit Menschen unterhalten, und nicht mit Pressestellen“
(wasmitmedien.de, Daniel Fiene)
Daniel Fiene spricht mit Richard Gutjahr, der als freier Journalist aus Kairo berichtete. „Diejenigen, die keine Probleme damit hatten, dass gefilmt wurde, die haben sich sofort rund um diese Kameracrew aufgebaut und haben in die Kamera gebrüllt, haben irgendwie demonstrative Posen gerissen und dort also eigentlich ein völliges Zerrbild geliefert von dem, was wirklich los war. Deswegen kommt das im Fernsehen auch oft immer so aggressiv rüber. Denn, wenn die eine Kamera sehen, dann strömen die sofort drauf zu und ziehen da ihre Show ab.“

3. „BILD-Zeitung über Reutlinger Abgeordnete“
(tagblatt.de, Matthias Stelzer)
Im „Schwäbischen Tagblatt“ dementiert FDP-Politiker Hagen Kluck, der über 30 Jahre für diese Zeitung arbeitete, eine „Bild“-Meldung, er habe im Landtag ein Nickerchen gemacht: „Alles Quatsch. Wenn ich schlafen will, mache ich das in einem der Klub-Sessel in der Lobby.“

4. „Die Sorgen eines Supermodels“
(swp.de, Dirk Hülser)
Eine Falschmeldung über Claudia Schiffer führt zu einer Gerichtsverhandlung um die Erstattung von 1034,11 Euro.

5. „Googles Sorgen mit einem gekränkten Autor“
(lawblog.de, Udo Vetter)
Auch Bastian Sick zieht vor Gericht. Gegen Google: „Wenig überraschend geht es im Verfahren des Buchautors Sick gegen Google um dessen Kernkompetenz: das geschriebene Wort. Genau gesagt um ein einziges Wort – ‚Satire‘. Dieses Wort vermisste Sick, als er seinen Namen googelte“.

6. „Die Rückseite der Sonne“
(noemix.twoday.net)
„Welt Online“ schreibt: „Erstmals in der Geschichte kann die Menschheit die gesamte Sonne beobachten.“