„Bild“ will Gaby Kösters Privatsphäre zurück

Noch einmal zum Mitschreiben:

  • Die Komikerin Gaby Köster ist erkrankt.
  • Und „Bild“ berichtet.
  • Gaby Köster bittet darum, von weiterer derartiger Berichterstattung Abstand zu nehmen.
  • Aber „Bild“ berichtet erneut.
  • Ein Gericht erklärt die „Bild“-Berichterstattung für rechtswidrig und Gaby Köster bittet erneut, von entsprechender Berichterstattung Abstand zu nehmen.
  • „Bild“ löscht die bisherigen Berichte aus dem Online-Angebot, veröffentlicht aber einen neuen („Fans beten für Gaby Köster“), der u.a. dadurch besonders perfide erscheint, dass „Bild“ selbst nur noch vage von einer „schweren Erkrankung“ schreibt, aber auch einen Genesungswunsch zitiert, der dann doch detaillierter auf die Erkrankung eingeht…

Anders gesagt: Warum lässt „Bild“ Köster nicht einfach in Ruhe?!

Wem würde es schaden, wenn „Bild“ Kösters Wunsch respektieren würde? Die Frau ist krank und möchte nicht, dass darüber berichtet wird. Das ist ihr gutes Recht, das „Bild“ ohne Not missachtet. Nach der gestrigen Titelschlagzeile sagte Kösters Anwalt dem Fachdienst epd, „Bild“ versuche mit Artikeln über ein persönliches Schicksal Auflage zu machen. Für den vergleichsweise kleinen „Fans beten“-Artikel heute kann das kaum noch gelten. Warum also steht er überhaupt in „Bild“? Aus Trotz? — Kösters Anwalt jedenfalls will auch dagegen juristisch vorgehen.