Eine Kritik findet nicht statt

Viele Online-Medien haben auf ihren Internetseiten sogenannte „Ticker“, in denen Meldungen der Nachrichtenagenturen teilweise automatisch übernommen werden.

So veröffentlichten stern.de und sueddeutsche.de heute Mittag eine dpa-Meldung über eine „emotionale Debatte“, die im Internet-Gästebuch der Bordkameradschaft der „Gorch Fock“ stattfinde. Auch bei Bild.de ist die Meldung zu sehen.

Doch es gibt kleine Unterschiede:

dpa-Original
Version bei Bild.de
Die Vorgänge um den Tod einer Kadettin auf dem Segelschulschiff „Gorch Fock“ haben im Internet-Gästebuch der Bordkameradschaft eine emotionale Debatte ausgelöst. Die Vorgänge um den Tod einer Offizieranwärterin auf dem Segelschulschiff „Gorch Fock“ haben im Internet-Gästebuch der Bordkameradschaft gefühlsbetonte Einträge ausgelöst.
Von Mitleidsbekundungen über Kritik und Zuspruch für die Stammbesatzung und ihren inzwischen abgelösten Kapitän Norbert Schatz reicht die Palette der Meinungsäußerungen bis hin zu Rügen für die Medienberichterstattung und die Entscheidungen von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU). Von Mitleidsbekundungen über Kritik und Zuspruch für die Stammbesatzung und ihren inzwischen abgelösten Kapitän Norbert Schatz reicht die Palette der Meinungsäußerungen.
(…) (…)
„Ich kann die Trauer und den Schmerz der Mutter mehr als gut verstehen“, schilderte eine Nutzerin Martha Baudrexl. „Mein Sohn Manfred verunglückte auf ähnliche Weise. Aber ich kann sagen, die Besatzung der Gorch Fock hat mich und meine Familie immer bestens unterstützt. Und ich hatte immer das Gefühl, dass ich voll informiert wurde.“  
Die Entscheidung des Ministers, den Kommandanten zu suspendieren und das Segelschulschiff „an die Kette legen“ zu lassen, habe sie mit Entsetzen wahrgenommen, schreibt die Frau weiter und wendet sich an die Besatzung der „Gorch Fock“: „Ich wünsch Euch allen für die kommende Zeit viel Kraft“.  

Mit Dank an Ralf M.

braucht Ihre Unterstützung!
Wir investieren viel Zeit und Herzblut in dieses Blog, verdienen aber kaum Geld damit. Damit wir trotzdem unsere Miete bezahlen können, würden wir uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit finanziell unterstützen. Wie das geht, erfahren Sie hier.