Dioxin, Boulevard, RSS

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Die Sau ist ein Huhn. Skandalöse Berichterstattung“
(epd.de, Ellen Nebel)
Eine unaufgeregtere Berichterstattung würde „sogenannten Lebensmittelskandalen“ gut tun, „zumal dioxinbelastete Futtermittel keineswegs eine neue Erscheinung“ sind, findet Ellen Nebel. „Die Verbraucher reagieren seltsam abgestumpft: In einer Umfrage für den ARD-DeutschlandTrend erklärten nur vier Prozent der Befragten, dass sie wegen des sogenannten Dioxin-Skandals keine Eier mehr essen wollen.“

2. „Dem Boulevard mehr Ehre“
(ad-sinistram.blogspot.com, Roberto J. De Lapuente)
Roberto J. De Lapuente glaubt, der Boulevard sei „ausschlaggebender als der seriöse Journalismus“: „Berichte über Florida-Rolfs polarisieren mehr als Statistiken zur Altersarmut – der reißerische Text zu einem Mann, der im Ausland Sozialhilfe bezieht, kann Gesetzeslagen ändern; Statistiken ändern bestenfalls ihre Erhebungsmodifikationen.“

3. „Reeder wagt den Tabubruch“
(netzwertig.com, Martin Weigert)
Der RSSFeedreader Reeder integriert eine Funktion, die es erlaubt, gekürzte RSS-Feeds vollständig zu lesen: „Reeders Readability-Implementation ist ein zweischneidiges Schwert. Sie verdeutlicht jedoch, wie leicht sich für digitalen Content definierte Nutzungseinschränkungen mit technischen Maßnahmen aushebeln lassen – eine Erkenntnis, die durchaus zu Überlegungen anregen sollte, wie sinnvoll und nachhaltig das Streben nach künstlicher Knappheit (z.B. ein beschnittener RSS-Feed) letztlich ist – egal ob man die Entwicklung nun gutheißt oder nicht.“

4. „Manchmal sind wir unbequem – auch für Kollegen“
(medienkritik-schweiz.ch, Fabienne Huber)
Patrik Müller, Chefredakteur von „Der Sonntag“, begreift nicht, warum fast keine Schweizer Zeitung eine Medienseite hat, denn die Medien seien „bei den Leuten sehr wohl ein Gesprächsthema“. „Viele Medienhäuser sind sich nicht gewohnt, kritisiert zu werden. Das merken wir an den teils heftigen Reaktionen.“

5. „What would a Twitter correction function look like?“
(regrettheerror.com, Craig Silverman, englisch)
Twitter könnte eine Korrekturfunktion vertragen, findet Craig Silverman und liefert gleich ein Konzept dazu: „In my vision, the Twitter correction function would let the owner of an account notify all retweeters that a corrected tweet has been issued.“

6. „Bundesregierung richtet Krisenstab ein, um ‚Stars‘ aus dem Dschungel zu holen“
(der-postillon.com)
„Ersten Ermittlungen zufolge befinden sich die Bundesbürger in der Hand einer militanten Gruppe namens ‚RTL‘, die schon in der Vergangenheit durch die Entführung semiprominenter Bürger in den australischen Dschungel Schlagzeilen machte.“