Bild  

Winter-Einbruch bei Claus-Erich Boetzkes

Gleich drei BILDblog-Einträge zum Preis von einem hat sich die Hamburger Regionalausgabe von „Bild“ mit einem Artikel über einen Einbruch beim Nachrichtensprecher Claus-Erich Boetzkes verdient.

Da wäre zunächst die Kategorie „Der lustige Verschreiber“, verbunden mit der Frage, welche einstigen „Popstars“-Gewinner wohl inzwischen aus finanziellen Gründen auf Diebstähle angewiesen sind:

Diesen Advents-Nachmittag wird "Tagesschau"-Sprecher Claus-Erich Boetzkes (54) so schnell nicht vergessen! Eine Mädchenband brach seine Wohnung an der Oderfelder Straße auf, klaute wertvollen Erbschmuck seiner Frau!

Weniger lustig:

Nachbarn hatten gegen 16.30 Uhr drei junge Frauen (vermutlich Südländerinnen) gesehen, die aus der Wohnung des Ehepaars flüchteten.

Da steht „Bild“ mal wieder knietief in der Kategorie „Verstoß gegen Ziffer 12 des Pressekodex“, der bei Berichterstattungen über Straftaten dazu aufruft, die ethnische Zugehörigkeit der Verdächtigen nur dann zu erwähnen, wenn sie in einem Zusammenhang mit der Tat steht.

Und dann ist da noch der erstaunliche Umstand, dass Norbert „Das Markenlexikon“ Körzdörfer offenbar auch noch einen Satz für den Artikel beisteuern durfte:

Auch bei Nachbarn des "Tagesschau"-Sprechers wurde schon eingebrochen, in einer der Wohnungen wurden Schmuck, Louis- Vuitton-Taschen und Gucci-Schuhe geklaut.

Mit Dank an Christoph A. und Alex F.