Allgemein  

Riesenärger um „Bild“-Überschrift

Heute spielen wir wieder das lustige Spiel: Was möchte uns diese „Bild“-Schlagzeile sagen?

Mal so frei assoziiert: Ralf Moeller hat sich daneben benommen, ist in einen Skandal verwickelt, eine Schlägerei oder sowas, und darf jetzt drei Jahre nicht mehr als Schauspieler arbeiten. Oder Ralf Moeller hat sich nicht daneben benommen, aber irgendwelche bösen, mächtigen Filmmenschen haben was gegen ihn und verhindern nun, dass er in einem bestimmten Streifen mitspielen darf. Womöglich hat sich die Meldung, dass er Nachfolger von Arnold Schwarzenegger als Terminator wird, schon erledigt, weil es ja Riesenärger um ihn gibt und er nun ein Drehverbot hat. War es so? Umhimmelswillen, ist es das?

Fast.

Ralf Moeller hat im Mai und Juni 2003 zusammen mit Kollegen wie Carsten Spenge- und Jeanette Biedermann für den RTL-Film „Hai-Alarm auf Mallorca“ vor der Kamera gestanden, der am Sonntag lief. Anscheinend waren die Behörden dort plötzlich nicht mehr so hilfsbereit, als ihnen plötzlich klar wurde, dass es in einem Film womöglich um einen Hai-Alarm auf Mallorca gehen könnte. „Bild“ zitiert den Schauspieler mit den Worten:

Die anfängliche Hilfsbereitschaft hörte schlagartig auf. … Die hätten den Film am liebsten verhindert. … Plötzlich klappten zuvor zugesagte Drehgenehmigungen nicht mehr. In Palma gab es für uns ein Drehverbot, und am Strand geplante Helikopteraufnahmen waren auf einmal nicht mehr möglich.

All das ist, wie gesagt, 16 Monate her, und es gab keinen Riesenärger um Ralf Moeller.