„Bild“ und das „RAF-Geheimnis“

Die Nachrichtenagentur AP berichtet heute unter der alarmierenden Überschrift „Steinbrück im Visier des Verfassungsschutzes“, Finanzminister Peer Steinbrück habe gestern Abend in der ARD-Talkshow „Beckmann“ erzählt, er sei in den 70er Jahren „Opfer des Radikalenerlasses geworden“. In der Wohngemeinschaft, in der er damals wohnte, habe eine Razzia stattgefunden, weil offenbar der Verdacht bestanden habe, dort sei ein „angebliches RAF-Mitglied“ untergekommen. Steinbrück habe deshalb zunächst eine Stelle beim Bundesbauministerium nicht bekommen.

Das kann man natürlich melden, wenn man unbedingt will. Fragt sich nur warum, wenn es doch überhaupt nichts Neues ist. Die „Zeit“ beispielsweise hatte das im Mai 2005 in einem Dossier bereits ausführlich geschildert.

Insofern hoffen wir nur, dass die AP-Meldung (die zum Beispiel von FTD.de und Welt.de übernommen wurde) nicht deshalb zustande gekommen ist, weil die „Bild“-Zeitung die Geschichte in ihrer heutigen Ausgabe als Steinbrücks „RAF-Geheimnis“ verkauft:

"Steinbrück und das RAF-Geheimnis"

Mit Dank an Anna F. für den sachdienlichen Hinweis.