„Bild“ enthüllt „Auto Bild“-Bericht

Die Zeitschrift „Auto Bild“ berichtet im Ratgeberteil ihrer aktuellen Ausgabe darüber, dass „unsere Autos“ oft mehr Kraftstoff verbrauchen, „als irreführende Prospektangaben versprechen“. Zum Beweis ist „Auto Bild“ offenbar mit verschiedenen, vollgetankten PKW „zügig, aber nicht sportlich“ von Hamburg nach Lübeck und zurück gefahren und hat anschließend nachgetankt. Am Ende stellte „Auto Bild“ fest, dass manche Autos ein wenig mehr, manche deutlich mehr und ein Mercedes-Geländewagen sogar 53 Prozent mehr Kraftstoff verbrauchen, als der Hersteller behauptet.

Auf der „Auto Bild“-Website gibt es sogar einen „Auto Bild TV“-Beitrag dazu. Und der erinnert in Machart und Ergebnis schon sehr an einen Bericht des ZDF-Magazins „Frontal 21“ [pdf] über die „Lüge vom niedrigen Spritverbrauch“ (ausgestrahlt einen Tag, bevor auch die Deutsche Umwelthilfe öffentlich kritisierte: „Im realen Leben liegen Spritverbrauch und CO2-Emissionen regelmäßig 10 bis 25 Prozent höher als von den Herstellern behauptet“).

Das war vor anderthalb Monaten.

Mit Verweis auf die aktuelle „Auto Bild“ aber schreibt „Bild“ heute (siehe Ausriss) Sätze wie diese:"Die Sprit-Lüge: Benzin-Verbrauch höher, als die Hersteller angeben"

Und jetzt enthüllt AutoBILD: (…)

AutoBILD-Experten testeten unsere Autos auf ihren tatsächlichen Spritverbrauch. Schock-Ergebnis: In der Spitze schlucken PKW bis zu 53 % mehr Benzin! AutoBILD enthüllt in seiner jüngsten Ausgabe die Sprit-Schummelei (…).
(Hervorhebungen von uns.)

Die von „Auto Bild“ zwischen Hamburg und Lübeck zügig ermittelten und von „Bild“ weiterverbreiteten Ergebnisse liegen im Schnitt knapp 15 Prozent über den Herstellerangaben, weichen aber zum Teil nicht nur von diesen stark ab, sondern auch von denen, die schon seit geraumer Zeit im ADAC-„Eco Test“ ermittelt werden. Aber wen wundert’s? In einem Merkblatt des ADAC wird die von „Auto Bild“ angewandte „Nachtankmethode“ ohnehin als „weitgehend ungenau“ bezeichnet.

Andererseits: Mit genaueren, aber lange bekannten Daten wäre die Formulierung „AutoBILD enthüllt“ ja noch absurder gewesen.

Mit Dank an Bernd R. für den Hinweis.