Allgemein  

„Bild“ weckt falsche Hoffnung

Die Münchner „Abendzeitung“ berichtet heute über die „tödlichen Fehler“, die zu einem Unglück auf dem Tegernsee geführt haben sollen, bei dem der 67-Jährige Horst H. ums Leben kam. Und sie berichtet von einem Fehler, der nach dem Unglück, als die Leiche zwar geborgen, aber noch nicht eindeutig identifiziert war, passiert sei:

Die Zeitungsente: „Ich stehe immer noch unter Schock“, sagt die Witwe. Eine große Münchner Zeitung hatte ein falsches Foto ihres Mannes gedruckt. „Eine Nachbarin brachte sie mir, und ich sah: Es war nicht mein Mann.“ Sie spürte neue Hoffnung, rief die Polizei an. Die bestätigten ihr aber den Tod ihres Mannes. „Dieses Foto ist sehr belastend für mich“, sagt sie.

Die Polizei bestätigt uns, dass eine „große Münchner Zeitung“ am Montag ein falsches Foto abgedruckt hatte. Und sie bestätigt uns, dass es sich bei dieser Zeitung — das ist leider wenig überraschend — um die Münchner Ausgabe der „Bild“-Zeitung handelt.