Handke, Hamburg, VDZ

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Die Logik der Beschwichtigung“
(perlentaucher.de, Thierry Chervel)
Thierry Chervel fragt sich, warum niemand die Namen der zwei „Bild“-Journalisten nennt, „die vom iranischen Regime mit Spionagevorwürfen ins Gefängnis gesteckt wurden, weil sie über die drohende Steinigung Sakineh Ashtianis berichten wollten“. „Erst nachdem die Journalisten im iranischen Fernsehen präsentiert worden waren, bestätigte die Bild, dass es sich um Journalisten ihres Blattes handelt.“

2. „Über Etappenjournalismus“
(malteherwig.com)
Malte Herwig, Autor einer kürzlich erschienenen Peter-Handke-Biografie, kommentiert eine Rezension von Lothar Müller in der „Süddeutschen Zeitung“: „Sich selbst nicht auf 10km an einen Handke heranzutrauen, aber nachträglich vom Schreibtisch aus Gerüchte zu Fakten zu erklären und diejenigen, die diese Fakten recherchiert haben, als mutlos abzutun – das zeugt natürlich von ganz besonders großem journalistischen Selbstbewußtsein.“

3. „Antwort richtig, Frage falsch“
(tagesanzeiger.ch, Rico Bandle)
Zwei von elf Fragen der am Mittwoch im Schweizer Fernsehen ausgestrahlten Quizshow „Traders“ beinhalteten Fehler.

4. „Was hast du getan, Google?“
(wissenslogs.de, Anatol Stefanowitsch)
Der verpixelte Start von Google Street View in Deutschland ist für Anatol Stefanowitsch „wie ein Schlag vor den Kopf“: „Google hätte das Getöse deutscher Politiker unberührt ignorieren und Street View unbeschädigt ans Netz gehen lassen können. Bei einem Reingewinn von bislang sechs Milliarden Dollar allein im laufenden Jahr hätte man es darauf ankommen lassen sollen, von erzürnten Häuslebauern in der Vorstadt — und in den Innenstädten — verklagt zu werden. Und dann wäre die Entscheidung über die Grenzen der Privatsphäre dort getroffen worden, wo sie hingehört — vor Gericht.“

5. „Abschiedsbrief: Hamburg, keine Perle“
(netzfundbuero.de, Tom Hillenbrand)
Tom Hillenbrand schreibt zu seinem Wegzug nach München einen Brief an Hamburg: „Früher rümpftest Du über Düsseldorf und München die Nase, weil die sich immer so aufgedonnert haben. Heute hast Du selber nichts anderes mehr im Kopf als die Frage, wie Du die Blicke anderer auf Dich ziehen kannst. Protzig bist Du geworden, prunksüchtig und oberflächlich.“

6. „Das lassen wir uns nicht bieten!“
(dondahlmann.de)
Ein satirischer Bericht von der Tagung des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger VDZ.