Jede Rüge braucht einen Mutigen, der sie zählt

Wie weit Neugierde und Darstellung gehen dürfen, ist keine Frage von Boulevard-Journalismus. sondern jeder Berichterstattung. Und die Antwort lautet: So weit wie nötig — nötig, um den Leser zu grundlegenden Entscheidungen zu befähigen, um ihm die Möglichkeit der Einschätzung (…) zu geben.

Das jedenfalls behauptet „Bild“-Chef Kai Diekmann in einem Beitrag für das unlängst erschienene, aktuelle „Jahrbuch“ des Presserats. Und was „Bild“ unter „so weit wie nötig“ versteht, wird ebenfalls aus der Veröffentlichung des Presserats deutlich: häufig zu weit nämlich. Schließlich ist „Bild“ wieder einmal das meistgerügte Medium.

Inwiefern eine unzulässige Vorverurteilung dem „Bild“-Leser „die Möglichkeit der Einschätzung“ gibt oder warum für „Bild“ ein einfacher Landarzt „eine Person von herausragender öffentlicher Funktion und gesellschaftlicher Stellung“ ist, zeigt unsere Übersicht der „Bild“-Presseratsrügen 2006.