Kassen-Ärzte planen neue Hotline

Mit dem Spruch „Wer etwas Wichtiges zu sagen hat, macht keine langen Sätze“, hat die „Bild“-Zeitung früher für sich geworben. Man könnte hinzufügen: Wer mit großen Buchstaben schreibt, benutzt keine langen Wörter.

Manchmal lassen sich Buchstaben auch ganz leicht einsparen: Aus Unzufriedenheit wird „Wut“, aus Informationen „Infos“ und aus Klinsmann „Klinsi“.

Klappt aber nicht immer. Die Organisationen der deutschen Ärzte, die die Honorare von den Krankenkassen einsammeln und unter ihren Mitgliedern verteilen, tragen zwar einen Namen, der wirklich schlagzeilenunfreundlich ist: „Kassenärztliche Vereinigungen“. Der lässt sich aber nicht von hinten kürzen. Also, jedenfalls nicht ohne dass dann in der Überschrift völliger Unsinn steht, wie heute auf der „Seite 1“ der „Bild“-Zeitung:

Kassen planen neue Ärzte-Hotline