dpa  etc.

Hilfe, die Mohammedaner kommen!

Wenn deutsche Medien in diesen Tagen melden, dass „Mohammed“ in England und Wales zum beliebtesten Vornamen neugeborener Jungen aufgestiegen ist, dann ist das nicht nur eine dieser belanglosen Statistiken auf den vermischten Seiten. Wie eine solche Nachricht bewertet wird und auf welchen Nährboden sie fällt, zeigt beispielhaft ein Leserkommentar dazu auf „Welt Online“:

Bevor es in Deutschland zu Ähnlichem kommt - handeln! Revolution - noch heute!

(Die Zahlen neben den kleinen Handzeichen bedeuten übrigens, dass 1168 Lesern dieser Kommentar gefallen hat und nur 78 nicht.)

Die Nachricht selbst steht fast überall, und sie mag zwar die Überfremdungsängste von Thilo Sarrazin und seinen Anhängern bestätigen, aber sie ist falsch. Ihren Ursprung hat sie in der konservativen britischen Tageszeitung „Daily Telegraph“. Unter der Überschrift „Mohammed, der (geheime) Lieblingsname des Landes“ berichtete sie, dass die offizielle Vornamenstatistik, wonach die meisten 2009 geborenen Jungen „Oliver“ genannt wurden, die „Wahrheit“ verschleiere. Wenn man alle unterschiedlichen Schreibweisen von „Mohammed“ (also etwa Muhammad oder Mohammad) zusammenzähle, rücke nämlich der Name des islamischen Propheten vom 12. Platz an die erste Stelle.

Nun ist das an sich schon nicht so spektakulär und signifikant, wie es scheint, weil viele Moslems traditionell ihren erstgeborenen Sohn „Mohammed“ nennen – in nicht-muslimischen englischen Familien gibt es keine entsprechende Präferenz. Daher suggeriert die Häufung eine stärkere islamische Dominanz als Realität ist.

Und wenn der „Daily Telegraph“ schon alle verschiedenen Schreibweisen von „Mohammed“ zusammenfasst, um die „Wahrheit“ abzubilden, muss er das natürlich auch mit den anderen Namen in der Statistik machen. Das hat er aber nicht. Es reicht schon, alle „Olivers“ und „Ollies“ zusammenzufassen, um die verschiedenen „Mohammeds“ wieder zu überholen. Auch „Harry“ und „Henry“ sind zusammengenommen populärer.

Blind und blöd haben dennoch die deutschen Nachrichtenagenturen dpa („Mohammed ist beliebtester Vorname in England“) und AFP („Mohammed steigt in England zum beliebtesten Jungennamen auf“) die falsche Rechnung übernommen. Auch die „Rheinische Post“ behauptet, dass „erstmals ein ganz unbritischer Name auf der Insel an die Spitze der Hitliste für Jungennamen gerückt“ sei, „Bild“ und „Spiegel Online“ haben die Meldung natürlich auch übernommen.

Der Zahlentrick ist übrigens alt: Auch im vergangenen Jahr hat der „Telegraph“ schon auf dieselbe Weise den bösen arabischen Namen künstlich nach vorne katapultiert, und schon 2007 übernahm AFP die Milchmädchenrechnung aus der „Times“ und behauptete, Mohammed sei bald der beliebteste Vorname. Die beiden ersten „Welt Online“-Leser-Kommentare lauteten damals: „Rette sich wer kann“ und „Das macht wirklich Angst“.

PS: Nach Berechnungen des Watchblogs „Tabloid Watch“ hatten die „Mohammeds“ in ihren verschiedenen Schreibweisen 2009 einen Anteil von 2,08 Prozent an allen neugeborenen Jungen in England und Wales. Im Jahr zuvor waren es 2,09 Prozent.