Sag es treffender

Als Unbekannte vor einem Jahr in Fulda die „Jede Wahrheit braucht einen Mutigen“-Kampagne der „Bild“-Zeitung mit „Bild“-kritischen Sprechblasen beklebten, hielt man das bei „Bild“ angeblich für eine „interessante Auseinandersetzung“, die das Blatt (laut osthessen-news.de) nicht weiter störe. Eine ähnliche Aktion in München verstand man bei „Bild“ jedoch (laut sueddeutsche.de) als „Aufruf zur Sachbeschädigung“.

Zur Zeit werden in Fulda wieder „Bild“-Plakate nachbearbeitet*:

"Jede BILD-WERBUNG braucht einen Mutigen, der sie BEKLEBT"

*) Laut osthessen-news.de erklärte die Polizei Fulda im vergangenen Jahr, dass es natürlich verboten sei, fremdes Eigentum zu zerstören. Allerdings hätten die vorliegenden Fällen einen geringen Strafcharakter gehabt: Wenn beim Entfernen nichts kaputt gehe, handele es sich um eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld geahndet werden könne — andernfalls um leichte Sachbeschädigung. Ermittelt werde aber nur, wenn sich der Eigentümer gestört sehe und einen entsprechenden Antrag einreiche.

Mit Dank an Ben G. für das Foto.

Nachtrag, 18.7.2007: Osthessen-news.de hat mal bei „Bild“ nachgefragt, wie man dort die aktuelle „Beklebe“-Aktion finde. Die Antwort: „einfallslos“.