Bei der „BamS“ ist es immer 3 nach 12

„BamS“-Leser Hans P. aus S. hat in der „Bild am Sonntag“ vom vergangenen Sonntag einen Fehler entdeckt (in einem Bericht über den Boxkampf Klitschko/Brewster hatte die „BamS“ ein Foto falsch betextet) und einen Leserbrief geschrieben.

„BamS“-Chef Claus Strunz nutzt die Gelegenheit in seiner Kolumne „Der Chefredakteur antwortet“ für eine „Pannenanalyse“:

"(...) Die Bildunterschrift, die nicht so recht zum Foto passt, wurde um 0.03 Uhr formuliert. Das Bild lag zu diesem Zeitpunkt erst wenige Minuten in der Redaktion vor -- und genau zwölf Minuten später ist die Seite in die Druckerei gesendet worden. Alle Kollegen wissen in solchen Situationen: Jede Minute früher bringt viele Tausend BamS-Exemplare mehr mit dem Box-Bericht. Da wird Schnelligkeit zum hohen Gut, nicht immer zugunsten der Genauigkeit. (...)"

Das solle „keine Ausrede für den Fehler sein“, aber „eine Erklärung, unter welchem Druck er entstanden ist“, so Strunz auf Seite 32.

41 Seiten später berichtet die heutige „BamS“ über einen „Schock-Unfall“: Bei einer Leichtathletik-Veranstaltung in Rom wurde der Weitspringer Salim Sdiri gesternmittag versehentlich von einem weit abgedrifteten Speer verletzt — und die „Bild am Sonntag“ schreibt:

Sdiri selbst sagt: „Zehn Zentimeter weiter links hätte er die Lunge getroffen. 20 Zentimeter höher den Hals. Ich habe Glück gehabt.“

Nun. Wie man in anderen Medien nachlesen kann, stammt das angebliche Sdiri-Zitat offensichtlich gar nicht von Salim Sdiri, sondern von Roman Sebrle, der im Januar ebenfalls von einem Speer verletzt worden war. Die Nachrichtenagentur sid verbreitete das Sebrle-Zitat bereits am Samstagmittag um 12.54 Uhr.

Aber „unter welchem Druck“ daraus dennoch ein „BamS“-Fehler wurde, erklärt uns Rechenkünstler Geschichtenerzähler Chefredakteur Strunz bestimmt in der nächsten Ausgabe.

Mit Dank an Andreas B. für den Hinweis.

Nachtrag, 22.7.2007: Anders als in anderen, gravierenderen Fällen hat die „BamS“ den Fehler in ihrer heutigen „Korrekturen“-Rubrik tatsächlich berichtigt: „Die Namen Sebrle und Sdiri wurden leider verwechselt und somit das Zitat aus einer Agenturmeldung fälschlicherweise Salim Sdiri zugeschrieben.“ Auf eine „Pannenanalyse“ wurde verzichtet.