Geh mich weg mit die „Bild“

In großer Aufmachung steht es heute in der „Bild“-Ruhrgebiet:

"Sie machen einen ganzen Stadtteil platt"

Machen „sie“ echt? „Bild“ jedenfalls hört schon den „Klang des Niedergangs, der über Dorsten-Barkenberg liegt“ — über dieser Mustersiedlung, die da in den 60er und 70er Jahren am Rande des Ruhrgebiets geplant und gebaut worden war für die Beschäftigten der nahegelegenen Zeche Wulfen und ihre Familien. Doch die Zeche ging nie richtig in Betrieb. Und in der Trabantenstadt, die mal für 60.000 Menschen geplant waren, leben zur Zeit etwa 9.500 Personen.

Deshalb wurde ein Teil Barkenbergs mit 3.600 Einwohnern zum „Stadtumbaugebiet“ erklärt und vor kurzem mit dem Abriss von 244 Wohnungen begonnen — oder, wie „Bild“ es formuliert:

"(...) nun mussten 3000 Menschen ihre Heimat verlassen"

„Bild“ allein weiß, wie „3000 Menschen“ in 244 Wohnungen passen, wenn, wie man uns bei der Stadt Dorsten berichtet, in einzelnen Wohnungen 12 bis 16 Personen lebten, die meisten aber Einpersonenhaushalte waren. Und auch die etwa 300 Menschen, die tatsächlich in diesen Wohnungen lebten, wollten und konnten mehrheitlich in Barkenberg bleiben — „ihre Heimat verlassen“ mussten sie nicht.

Vielleicht sind sie auch deshalb gerne geblieben, weil sie wussten, dass sie auch weiterhin vor Ort einkaufen können. Denn anders als „Bild“ behauptet („auch Schule und Supermarkt kommen weg“), soll der Supermarkt laut Auskunft der Stadt Dorsten auf jeden Fall erhalten werden.

Mit Dank an den Hinweisgeber.