Flattr, Gottschalk, Gerüchte

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „‚Bild‘-Zeitung kämpft für ihre Chefs“
(taz.de, Steffen Grimberg)
Steffen Grimberg glaubt, dass die Berichterstattung um ein Bauprojekt in Potsdam gefärbt sei von persönlichen Interessen der Führungsetage des Axel-Springer-Verlags: „Zwar dürfen sich im Artikel einige namentlich genannte Nachbarn Luft machen. Dass allerdings auch Springer-Vorstand Mathias Dö. und Bild-Chef Kai Di. gleich nebenan hausen, wird verschwiegen.“

2. „Flattr belohnt Meinung
vor Qualität und Aufwand“

(netzwertig.com, Martin Weigert)
Martin Weigert stellt fest, dass Nutzer des Mikrobezahldienstes Flattr häufig „Meinung und Kreativität, aber nicht notgedrungen Aufwand, Tiefe und Informationsgehalt“ belohnen – „eine ernüchternde Erkenntnis für diejenigen, die in dem Service eine eventuelle Refinanzierungsform für ihren Content sahen, aber nicht in stark emotional besetzten Nischen aktiv sind“.

3. „Wenn Thomas Gottschalk die Welt nicht mehr versteht, warum erklärt er sie uns dann?“
(faz-community.faz.net, Peer Schader)
Peer Schader schreibt auf, was Thomas Gottschalk über „das Facebook“ erzählt. „Manchmal wirkt Deutschlands größter Entertainer wie ein Mann, der im Dampfmaschinenzeitalter groß geworden ist und mit großem Staunen aus der Zeitmaschine steigt.“

4. „Medien auf Auto-Pilot“
(juliane-wiedemeier.de)
Juliane Wiedemeier fragt sich, warum verschiedene deutsche Zeitungsportale sich von der Automobilindustrie nicht mit Anzeigen bezahlen lassen. „Einfacher kann man es der finanziell gut aufgestellten PR-Maschinerie hinter der Automobilindustrie wirklich nicht machen. Über einen ‚unabhängigen Partner‘ stellt man den Zeitungen für ihre Online-Präsenz ein paar Hochglanzvideos zur Verfügung; in den Redaktionen denkt man sich, dass der Ruf des Auto-Journalismus eh schon ruiniert ist, und so bauen die Verlage mit den Händen nach außen hin eine schöne glitzernde Multimedia-Fassade auf, und reißen zeitgleich mit dem Arsch das um, was einst der Kern des Journalismus war: Wir nennen es Glaubwürdigkeit.“

5. „Der Mann wurde geselbstmordet“
(tagesanzeiger.ch, Monica Fahmy)
Die „Kronen Zeitung“ zitiert einen Historiker, der behauptet, in Schweizer Gefängnissen werde gefoltert. „Die abstrusen Aussagen des ‚Dr. Hross‘, die an einen drittklassigen Agententhriller erinnern, druckte die ‚Kronen Zeitung‘ ungeprüft ab. Dabei gibt es weder einen Historiker namens Sean Hross in Bern noch eine O2T-Foltermethode.“

6. „Gerüchte-Küche, ein unscharfes Dossier“
(derwesten.de, Bodo Hombach)
Bodo Hombach stellt in einem Essay fest, dass die gute Recherche der Tod des Gerüchts ist. „‚Es stand in der Zeitung‘ – das könnte ein Gütesiegel sein, wenn das Blatt ordentlich arbeitet.“ Könnte, wenn! Siehe dazu „Journalisten machen Kemnader See unsicher“ (stefan-niggemeier.de, 29. April 2010).