Kanzler! Das traut er sich zu?

Vielleicht hätte Kai Diekmann, „Bild“-Chef und Herausgeber von „Bild“ und „Bild am Sonntag“, damals, vor zweieinhalb Jahren, auch eine Kopie seiner Mail an die „Bild“-Mitarbeiter an den Kollegen Strunz (Claus Strunz, Chefredakteur „Bild am Sonntag“) schicken sollen. Schließlich hatte Diekmann in seiner Mail ja u.a. auch gegen „übergeigte Überschriften“ gewettert.

BILD am SONNTAG: Sie sind Außenminister, im Oktober wollen Sie zudem stellvertretender SPD-Vorsitzender werden — und damit automatisch der Reservekanzlerkandidat. Trauen Sie sich das alles zu, Herr Steinmeier?
FRANK-WALTER STEINMEIER: Ich trete an als stellvertretender Parteivorsitzender. Wenn ich mir das nicht zutrauen würde, hätte ich nicht Ja gesagt, als Kurt Beck mich gebeten hat, zu seinem Team zu gehören. (…)

Als früherer Chef des Kanzleramts kennen Sie den Kanzlerjob aus dem Effeff: Kanzler — können Sie das?
Die SPD wird sich rechtzeitig für das Wahljahr 2009 aufstellen und den Kanzlerkandidaten benennen. Wen ich mir wünsche, ist völlig klar: Kurt Beck.“

Und Strunz? Hat für die heutige „Bild am Sonntag“ den Außenminister Frank-Walter Steinmeier interviewt (siehe Kasten). Über das Interview berichten inzwischen auch verschiedene Nachrichtenagenturen und haben sich dabei für folgende Überschriften entschieden:

Steinmeier für Beck als Kanzlerkandidat (AP)

Steinmeier: Wünsche mir
Beck als Kanzler
(dpa)

Steinmeier wünscht sich Beck als Kanzlerkandidaten (ddp)

Nur die „BamS“ selber hat beim eigenen Interview („Das Rennen um die SPD-Kanzlerkandidatur ist eröffnet.“) offenbar nicht richtig zugehört und titelt überm Steinmeier-Interview:

"Kanzler? Das traut er sich zu!"

Mit Dank an Sag Ich für den Hinweis.