Bild  

Where the fuck is Alice?

Alice Schwarzer, Herausgeberin der Zeitschrift „Emma“ und „Bild“-Gerichtsreportage-Praktikantin, werde den Prozess gegen Jörg Kachelmann „weiterhin aus der Nähe verfolgen“, so schreibt es ihre Redaktion.

In der heutigen „Bild“ liest sich das beispielsweise so:

In dieser vierten Verhandlungswoche im Landgericht Mannheim ist Schluss mit Spekulationen und Interpretationen.

Knallharte Fakten wurden da am Mittwoch auf den Tisch gelegt. Beziehungsweise Zeugenaussagen:

Richter Siegfried B. tritt in den Zeugenstand. Er hatte nach der Verhaftung die Fortdauer der Untersuchungshaft für Jörg Kachelmann angeordnet, weil er dessen Schilderung zum Ablauf des Abends „nicht einleuchtend“ fand.

Schwarzer erzählt von den „beiden erfahrenen Kriminalkommissarinnen“, die „da sind“ und „berichten, dass das mutmaßliche Opfer am Boden zerstört gewesen sei“. Sie weiß, dass Hauptkommissarin Angelika S. als Erste aussagt, der Richter „nachhakt“ und was die Polizisten darauf „erwidert“.

Auftritt der zweiten Kripobeamtin. Auch sie berichtet über das mutmaßliche Opfer: „Sie war fertig, völlig fertig.“ Und auf Nachfrage: Nein, von einem „Verfolgungseifer“ der Frau habe sie nichts bemerkt. Die habe nur gesagt: „Elf Jahre. Und jetzt ist alles aus.“

Schwarzer hat diese Gerichtsprosa gut verinnerlicht, sie beschreibt anschaulich, was da im Gerichtssaal vor sich ging. Auch der Angeklagte ist ihrem geschulten Auge nicht entgangen:

Und Jörg Kachelmann? Der schweigt, wie von seinem Verteidiger Birkenstock verordnet. Nur seine Gesten sprechen – aber welche Sprache? Mal cremt er sich die Lippen, mal fährt er sich durchs Haar, mal grinst er. Dabei gab es an diesem Tag wirklich nichts zu lachen für ihn.

Dem aufmerksamen „Bild“-Leser erzählt Alice Schwarzer damit nichts Neues, im Wesentlichen stand das gestern schon alles in der Zeitung.

Für Frau Schwarzer hingegen könnte es sich tatsächlich um Neuigkeiten gehandelt haben: Sie war nämlich am Mittwoch gar nicht im Mannheimer Landgericht, wie uns mehrere Leser berichteten, die selbst vor Ort waren.

Alice Schwarzers Büro erklärte uns auf Anfrage, Frau Schwarzer sei „zurzeit im Ausland und erst Anfang nächster Woche wieder erreichbar“.

Mit Dank auch an Boris K.

Nachtrag, 4. Oktober: Alice Schwarzer hat auf unsere Anfrage geantwortet:

Ich war in der vergangenen Woche nicht im Prozess zugegen – und habe das darum auch nicht suggeriert. Wenn Sie meine bisher sieben Bild-Beiträge genau lesen (oder auch das EMMA-Editorial und den Blog), wird deutlich bzw. schreibe ich explizit, wann ich dabei war und wann nicht.

Meine Quellen für den Verhandlungstag sind: ALLE Agenturen sowie ein minutiöses Protokoll. Es ist Ihnen sicherlich nicht entgangen, dass JournalistInnen manchmal auch über etwas schreiben, wo sie nicht daneben standen.