Aufgeblasene „Bild“-Aktion an Unis

Die Axel Springer AG veranstaltet zurzeit offenbar verstärkt Werbeaktionen, bei denen „Bild“-Zeitungen an Universitäten verteilt werden. Akademiker sind in der „Bild“-Leserschaft eher unterrepräsentiert. Allerdings stoßen diese Verteilaktionen bei Studenten zum Teil auf wenig Begeisterung. So wurde beispielsweise an der Bochumer Ruhr-Uni mindestens ein „Bild“-Infostand zerstört, und der AStA fordert das Rektorat auf, „dem Springer-Konzernen und ähnlichen Unternehmen den Auftritt auf dem Campus zu verbieten“, wie bei indymedia berichtet wird.

Auch an der Uni Bielefeld führt „Bild“ eine Werbeaktion durch. Dort können Unternehmen in der Uni-Halle Flächen zu Promotionszwecken mieten, wie uns ein Sprecher sagt. Diese Möglichkeit werde insbesondere zu Semesterbeginn von vielen Zeitungen genutzt. Aktuell sei neben der „Bild“-Zeitung beispielsweise auch die „Zeit“ dort vertreten.

Wie in Bochum sehen Studenten auch in Bielefeld die „Bild“-Verteilaktionen kritisch. Auf einem Transparent heißt es „Exzellenzinitiative gescheitert, Rektorat verteilt BILD“. Ein BILDblog-Leser, der die Werbeaktion und die Proteste fotografiert hat, berichtet zudem, ein anderer Fotograf sei von den Verteilern „körperlich angegangen“ worden, um Fotos zu verhindern. Außerdem hätten die „Bild“-Verteiler ihm „rechtliche Schritte“ angedroht, für den Fall, dass Fotos wie dieses veröffentlicht würden: