F. J. Wagner weckt Zweifel an Unfehlbarkeit Gottes

Wer weiß schon, ob es der Alkohol war, der ihm über die Jahre so zugesetzt hat, dass er bisweilen, wenn er sich öffentlich zu Wort meldet, fast wirkt wie… eine Karikatur seiner selbst. Es ist, seien wir ehrlich, als wäre er auf seine alten Tage ein bisschen tüddelich geworden. Zumindest nimmt er’s — obwohl man es von Berufs wegen eigentlich von ihm erwarten dürfte — mit der Wahrheit nicht mehr allzu genau.

Das jedenfalls ist — angesichts der heutigen Kolumne von Franz Josef Wagner über Gott und Bill Gates — der Eindruck, den man bekommen könnte. Der Eindruck von Gott, versteht sich! Wagner hat für die heutige „Bild“ nämlich einen Dialog zwischen Gott und Gates „erfunden“, in dem es heißt:

Gott empfängt Bill Gates (…): „Du musst alles spenden, mein Sohn, bis auf das letzte Hemd.“ Gates kleinlaut: „Auch meine Jacht?“ „Auch deine 120 Meter lange Jacht ‚Octopus‘.“ (…)

Dumm nur für Gott/Wagner, dass Bill Gates‘ „120 Meter lange Jacht ‚Octopus'“ gar nicht Bill Gates gehört.

Mit Dank an Alex H.