Jacobi, Focus, Monopolisten

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Doppelt hält Leser“
(politplatschquatsch.com)
„Bild“-Kolumnist Claus Jacobi erzählt zweimal eine Anekdote, die mit den Worten „Der Kunsthistoriker Emil Schaffner vergaß nie“ beginnt und auch bei Google zu finden ist.

2. „Bodycount bei Focus“
(nice-bastard.blogspot.com, Dorin Popa)
Dorin Popa versucht aus dem „Focus“-Impressum herauszulesen, welche Mitarbeiter das Magazin verlassen werden.

3. „Brüder Grimm oder Blogger vs. Journalisten?“
(netzpiloten.de, Jeanette Gruber)
Jeanette Gruber befragt Blogger zu angeblichen Grabenkämpfen mit den klassischen Medien.

4. „In der feedback-Schlaufe“
(wozu-noch-journalismus.mazblog.ch, Valentin Groebner)
Valentin Groebner macht sich Gedanken zur Zukunft des Journalismus: „Mediale Berichterstattung hat die Macht, ihre Gegenstände – das gilt für vergnügte Untergrund-Bands ebenso wie für ‚unberührte‘ Ausflugsziele – in eigenartig unechte und grelle Kopien ihrer selbst zu verwandeln. Da ist es mir eigentlich fast lieber, wenn sich die Journalisten vornehmlich mit Selbstaufgeblasenem befassen, da kann nichts kaputtgehen.“

5. „Die Kolonialmächte der Datenwolke“
(carta.info, Christian Stöcker)
Christian Stöcker möchte nicht, dass das Internet „zum lukrativen Spielplatz einiger weniger Monopolisten wird“. „Wünschenswert wäre es, dass auch das Überall-Internet von morgen noch ein freies und damit auch chaotisches Gebilde ist.“

6. „Umgang mit behinderten Menschen: Euer Mitleid kotzt mich an!“
(blindpr.wordpress.com, Heiko Kunert)
Der blinde Heiko Kunert nervt sich über aufgezwungene Hilfe: „Ich bezweifle, dass solche Menschen wirklich nur helfen wollen. Sie verlangen Dankbarkeit für etwas, das ich gar nicht haben will. Ihr Mitleid ist keine Hilfsbereitschaft, ihr Mitleid ist Überheblichkeit. Sie nehmen mich nicht als gleichberechtigten Menschen, sondern als hilfebedürftiges Wesen wahr.“